Momentenmethode (Elektrotechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Momentenmethode ist die Bezeichnung eines Integralgleichungsverfahrens, das in der Hochfrequenztechnik im Bereich von Strahlungsproblemen Anwendung findet.

Zur Lösung einer linearen Operatorgleichung in der Form

wird zunächst der Summenansatz

mit den Basisfunktionen in diese eingeführt. Durch Multiplikation der Operatorgleichung mit einem gleich großen Satz von Testfunktionen und Integration über das Lösungsgebiet, erhält man ein lineares Gleichungssystem der Form

mit

,

und

.

Die approximierte Lösung der Operatorgleichung ergibt sich dann direkt aus dem Summenansatz und der Lösung des linearen Gleichungssystems.

Setzt man ferner an, so spricht man auch vom Verfahren von Galerkin. Im Gegensatz zur Methode der finiten Elemente können jedoch auch Ganzbereichsbasisfunktionen verwendet werden.

Die Combined Node Method of Moments (CN-MoM) ist eine Erweiterung der Momentenmethode, bei der die BEM mit analytischen Teillösungen kombiniert wird. Durch die Anwendung der CN-MoM wird die Anzahl der Unbekannten erheblich reduziert. Diese Reduktion der Anzahl der Unbekannten führt zu einer erheblichen Verkürzung der Rechenzeit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roger F. Harrington: Field Computation by Moment Methods, The Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc., 1993.
  • Reza Sabbagh Amirkhizi: EMV-Analyse von mehrlagigen Leiterplatten mit der Momentenmethode und Hybridansätzen Shaker Verlag 2006, ISBN 978-3-8322-5450-6
  • Reza Sabbagh Amirkhizi: Combined-Node Moment Method Analysis of Through Hole Vias EMC Zurich 2005
  • Reza Sabbagh Amirkhizi: Efficient Calculation of Multilayered PCBs by Combining Hybrid Methods with the Method of Moments IEEE EMC Chicago 2005