Central Maine and Quebec Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Central Maine and Québec Railway (AAR Reporting mark: CMQR) ist eine US-amerikanische regionale Eisenbahngesellschaft in Maine, Vermont und Québec. In Kanada firmiert das Unternehmen unter Central Maine and Québec Canada Inc. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Hermon (Maine). Das Streckennetz umfasst rund 523 Kilometer.

Streckennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Streckennetz besteht im Prinzip aus einer West-Ost-Strecke und einer Nord-Süd-Strecke. Die West-Ost-Strecke führt von Saint-Jean-sur-Richelieu, ab wo Streckennutzungsrechte nach Montreal bestehen, über Sherbrooke, Lac-Mégantic nach Brownville Junction. Dort trifft diese Strecke auf die ehemalige Bangor and Aroostook Railroad von Saint Leonard (New Brunswick) nach Searsport. Daneben werden noch einige kürzere Nebenstrecken bedient. Wichtige Verbindungen bestehen in Montreal zur Canadian Pacific Railway, in Saint Jean, Sherbrooke und Saint-Hyacinthe zur Canadian National Railway, in Bangor zu den Pan Am Railways und in Brownville zur East Maine Railway. Ab 2016 betreibt die CMQR außerdem den Güterverkehr auf der 91 Kilometer langen Bahnstrecke Brunswick–Rockland. Die Verbindung zum übrigen Netz der Bahngesellschaft ist nur über Strecken der Pan Am Railways möglich. Der Streckenabschnitt gehört dem Bundesstaat Maine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montréal, Maine and Atlantic Railway[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Montreal, Maine and Atlantic Railway

Im Januar 2003 erwarb die von Edward Burkhardt gegründete Rail World die Vermögenswerte der bankrottgegangenen Iron Road Railways, insbesondere das Streckennetz der Bangor and Aroostook Railroad, und firmierte das neue Unternehmen unter dem Namen Montréal, Maine & Atlantic Railway (AAR Reporting mark: MMA). Der Betriebsbeginn war vom Konkurs eines der wichtigsten Kunden, einer Papierfabrik in Millinocket, geprägt. Nur durch drastische Sparmaßnahmen konnte das Unternehmen am Leben gehalten werden. In der Folgezeit verbesserte sich jedoch die Situation. Durch die Wiederaufnahme der Produktion in den Papierfabriken sowie den Beginn von Transporten im Huckepackverkehr zusammen mit der New Brunswick Southern Railway auf der Relation Farnham – St. John wurde genügend Verkehrsleistung akquiriert, so dass ein profitabler Verkehr möglich wurde.

Mit rund 350 Beschäftigten und einem Fuhrpark von 49 Lokomotiven der Bauarten EMD GP7, GP 38-3, F59PHI sowie GE C30-7, GE C36-7 und GE B39-8 wird vor allem Durchgangsverkehr auf den Hauptrouten und aufgrund der günstigen Verbindungen zu anderen Gesellschaften auch die Bahnanbindung wichtiger Kunden in Maine sichergestellt.

Im August 2009 gab die Bahngesellschaft den Plan bekannt, das gesamte Streckennetz nördlich von Millinocket (388 Kilometer) stillzulegen, da die Unterhaltskosten höher seien als die Einnahmen.[1] Die Strecke von Saint-Leonard (Kanada) nach Madawaska im äußersten Norden des Bundesstaats wurde später von diesem Plan ausgenommen, die übrigen Strecken verkaufte man an den Bundesstaat, der sie 2011 an die Eastern Maine Railway verpachtete.[2]

Am 6. Juli 2013 brannten in der kanadischen Ortschaft Lac-Mégantic, auf der Bahnstrecke Brookport–Mattawamkeag, mehrere mit Öl- und Ölprodukten beladene Kesselwagen. Der führerlose Güterzug hatte sich 13 Kilometer entfernt, nahe der Ortschaft Nantes, selbständig gemacht; er entgleiste in der Ortschaft; dann kam es zum Eisenbahnunfall von Lac-Mégantic.[3] In der Folge dieses Unfalls und der hohen Aufräumkosten mussten das kanadische und das amerikanische Unternehmen am 7. August 2013 Insolvenz anmelden.[4]

Central Maine and Québec Railway[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2014 wurde die Bahn versteigert und für 16 Millionen US-Dollar von der Railroad Acquisition Holdings LLC erworben, die die Bahngesellschaft unter dem Namen Central Maine and Québec Railway Inc. neu aufstellte. Der kanadische Betriebsteil, der bisher unter dem Namen Montréal, Maine and Atlantic Railway Canada Co. firmierte, wurde als Central Maine and Québec Railway Canada Inc. aufgestellt. Nach Angaben des Verkehrsministeriums Maine (MaineDOT) hat CMQR im Juni 2014 den Betrieb auf dem früheren MMA-Netz in Mittel- und Nord-Maine aufgenommen[5], nachdem dies ursprünglich bereits für den 17. März geplant war.[6][7]

2015 gewann die CMQR die Ausschreibung für den Güterverkehr auf der Bahnstrecke Brunswick–Rockland in Maine, den bisher die Maine Eastern Railway durchgeführt hatte. Die Betriebsaufnahme ist für den 1. Januar 2016 geplant.[8] Dadurch erhöht sich die Länge des Streckennetzes um 91 Kilometer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George S. Pitarys: The Short Line Survives. In: Railfan & Railroad. 05/05, Carstens Publishing Inc., S. 44–51, ISSN 0163-7266

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel auf progressiverailroading.com
  2. Artikel auf progressiverailroading.com
  3. Zugunglück in Kanada: Kesselwagen-Explosion verwüstet Kleinstadt. In: Spiegel Online. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  4. Progressive Railroading 8. August 2013: Quebec accident: Montreal, Maine & Atlantic files for Chapter 11 bankruptcy protection, stops moving crude oil
  5. MaineDOT Delivers 2014 Year-End Report
  6. Progressive Railroading 3. März 2014: Fortress seeks STB approval to acquire, control MMA and Canadian affiliate
  7. Trains Magazine: Central Maine & Quebec aims to regain lost traffic, start operations within a month
  8. Artikel des Trains Magazine (abgerufen am 9. September 2015)