Larsen-Johansson-Krankheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Morbus Sinding-Larsen-Johansson)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M92.4 Juvenile Osteochondrose der Patella
- Sekundäres Ossifikationszentrum (Larsen-Johansson-Krankheit)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Ein Röntgenbild eines Knies seitlich mit den typischen Knochen-Körpern unten an der Patellaspitze als operationspflichtiges Endstadium der Erkrankung

Die Larsen-Johansson-Krankheit, Syn. Morbus Sinding-Larsen-Johansson (en: Sinding-Larsen-Johansson disease), ist eine schmerzhafte Entzündungsreaktion des Ursprungs der Patellasehne (Kniescheibensehne) an der Spitze der Kniescheibe, bei der sich ein Knochenstück aus der Kniescheibe lösen und nekrotisieren (absterben) kann. Die Erkrankung zählt deshalb zu den Osteonekrosen. Man nimmt an, dass der Morbus Sinding-Larsen-Johansson durch Überlastung verursacht wird.

Die Patienten, meist männliche jugendliche Sportler klagen über Schmerzen und eine Schwellung am Ansatz der Kniescheibensehne an der Kniescheibe, die sich bei Schonung bessert (Patellaspitzensyndrom, engl. jumper's knee). Im Röntgenbild ist eine Veränderung des Knochens zu erkennen, die Sonografie zeigt zusätzlich die Auftreibung und entzündliche Veränderung der Sehne, in der Kernspintomografie ist außerdem ein Ödem angrenzend in der Kniescheibe zu erkennen.

Die Behandlung ist langwierig (drei bis zwölf Monate) und symptomorientiert (Sportpause, Kühlung, Schmerzmittel, entzündungshemmende Präparate, Krankengymnastik); Wie beim Morbus Osgood-Schlatter können sich am unteren Ansatz der Patellarsehne bei Ende des Wachstums abgerundete Knochenkörper (Ossikel) bilden, die durch Reiben In der Sehne schmerzhaft sind. Diese Ossikel stellen bei Beschwerden eine Indikation zur operativen Entfernung dar. Insgesamt ist die Prognose der Erkrankung gut.

Der schwedische Arzt Sven Christian Johansson (1880–1976) und sein norwegischer Kollege Christian Magnus Falsen Sinding-Larsen (1866–1930) veröffentlichten 1921 und 1922 unabhängig voneinander Fallberichte über die Erkrankung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!