Motorsport aktuell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Motorsport aktuell (Eigenschreibweise: MOTORSPORT aktuell) ist eine Wochenzeitung des Motorsports aus Volketswil bei Zürich in der Schweiz, die für den gesamten deutschsprachigen Raum pro Jahr 50-mal bis auf einige wenige Ausnahmen (wenn beispielsweise der Montag ein Feiertag ist) jeden Dienstag im Einzelhandel erscheint bzw. für ihre Abonnenten im Briefkasten zu finden ist. Die Abkürzung von Motorsport aktuell ist MSa. Seit dem 4. März 2008 ist auch eine kostenlose Online-Ausgabe verfügbar, die über einen weit größeren News-Bereich verfügt, Rennberichte zum Teil aber nur als sogenannte Teaser für die Druckausgabe anbietet.

Historie und Zielgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1963 von Rico Steinemann, Arthur Blank und René Schöni als Monatsmagazin powerslide eingeführt, änderte die Publikation nach zwölf Jahren des Bestehens am 11. Juni 1975 ihren Namen in powerslide – Motorsport aktuell. Unter den Gründervätern Dieter Stappert und Hans Hug wurde sie zum damals noch mittwochs erscheinenden Wochenblatt, deckte von nun an auch den Motorradsport ab, und fusionierte später mit weiteren Zeitschriften, wie zum Beispiel dem – trotz seines somit etwas verwirrenden Namens – nur alle 14 Tage erscheinenden deutschen Magazin Rennsportwoche. Nicht nur Medienfachleute sind immer wieder erstaunt, dass sich dieses wöchentliche Printmedium, das nicht einmal ein sogenanntes Hochglanzprodukt darstellt, in der heutigen, schnelllebigen Welt des Internets noch immer behaupten kann und eine Art Kultstatus bei den Rennsportfans zwischen der Formel 1 und dem Motocross über all die Jahre hinweg verteidigen konnte. Was aber nichts daran ändert, dass auch hier die Auflagenzahlen, die zu Blütezeiten bei über 100.000 Heften lag, seit Jahren rückläufig sind.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2008 verließ der österreichische Chefredakteur Günther Wiesinger nach 29 Jahren auf eigenen Wunsch die MSa-Redaktion und die Motor-Presse (Schweiz) AG, um im Januar 2009 mit Hilfe von Red Bull die Motorsportzeitschrift Speedweek auf den Markt zu bringen. Einige langjährige Mitarbeiter der MSa begleiteten ihn zu Speedweek, die als Printmedium einige Jahre darauf eingestellt wurde. Interims-Redaktionsleiter waren anfänglich Arno Schmitt (alias „Peter Seeger“) und nach dessen Schlaganfall Christian Eichenberger. Seit Dezember 2008 ist der Deutsche Leopold Wieland MSa-Chefredakteur. Weitere aktuelle Redaktionsmitglieder sind Peter Haab (Chefreporter), Christian Eichenberger (Chef vom Dienst) und Michael Bräutigam (Redakteur).

Verlag und Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird die MSa durch die Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG vertreten. Die Motorsport aktuell hatte im 2. Quartal 2015 eine Gesamt-Druckauflage von 60.693 Stück, davon gingen 26.056 Hefte an Abonnenten, während 11.059 Exemplare über den Einzelhandel ihre Käufer fanden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]