Mrozy (Powiat Miński)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mrozy
Wappen von Mrozy
Mrozy (Polen)
Mrozy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Powiat: Mińsk Mazowiecki
Geographische Lage: 52° 10′ N, 21° 48′ OKoordinaten: 52° 9′ 58″ N, 21° 48′ 3″ O
Einwohner: 3440 (2013)
Postleitzahl: 05-320
Telefonvorwahl: (+48) 25
Kfz-Kennzeichen: WM
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 28 Schulzenämter
Fläche: 145,24 km²
Einwohner: 8691
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1412123
Verwaltung
Adresse: ul. A Mickiewicza 35
05-320 Mrozy
Webpräsenz: www.mrozy.pl



Mrozy ist eine Stadt sowie Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Miński der Woiwodschaft Masowien, Polen. Zum 1. Januar 2014 wurde Mrozy zur Stadt erhoben.[2]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
da fehlt einfach alles Geographie, Geschichte usw.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Mrozy gehören folgende 28 Ortschaften mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Borki
Choszcze
Dąbrowa
Dębowce
Gójszcz
Grodzisk
Guzew
Jeruzal
Kołacz
Kruki
Kuflew
Lipiny
Lubomin
Łukówiec
Mała Wieś
Mrozy
Mrozy-Południe
Mrozy-Wola
Natolin
Płomieniec
Porzewnica
Rudka
Skruda
Sokolnik
Topór
Trojanów
Wola Paprotnia
Wola Rafałowska

Weitere Orte der Gemeinde sind Barania Ruda, Gajówka Bernatowizna, Gajówka Florianów, Gajówka Gójszcz, Jeziorek und Rudka-Sanatorium.

Jüdische Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mrozy lebten nach dem Ersten Weltkrieg etwa 300 Juden, das waren etwa 60 Prozent der Bevölkerung. Nach der deutschen Eroberung Polens kam sofort zu Übergriffen durch die Deutschen, an denen sich auch Polen aus dem Ort beteiligten. Im Sommer 1940 wurde durch die Deutschen ein Zwangsghetto eingerichtet, das bis 1941 eintausend Juden aus dem Ort und der Umgebung aufnehmen musste. Im September 1942 wurde das Ghetto aufgelöst und die Insassen in das Vernichtungslager Treblinka deportiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mrozy, in: Guy Miron (Hrsg.): The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust. Jerusalem : Yad Vashem, 2009 ISBN 978-965-308-345-5, S. 501f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Internetowy System Aktów Prawnych