Mugwump

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Mugwump bezeichnet einen Politiker, der unabhängig oder neutral ist. Bei den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten von 1884 wurde damit der progressive Flügel in der Republikanischen Partei bezeichnet, der in Abweichung zur Parteilinie nicht den eigenen Kandidaten James G. Blaine unterstützte, sondern den Demokraten Grover Cleveland.[1][2][3] Der Begriff stammt aus der Algonkin-Sprache und bedeutet Großer Häuptling aber auch wichtiger Mann.[4]

Im allgemeinen englischen Sprachgebrauch bezeichnet ein Mugwump jemanden, der sich nicht entscheiden kann oder will.

Der britische Außenminister Boris Johnson hat den Labour-Chef Jeremy Corbyn im April 2017 in einer Kolumne als „mugwump“ bezeichnet. Die Süddeutsche Zeitung gibt in diesem Fall, nach dem Englisch-Deutschen Wörterbuch Muret-Sanders, die Übersetzung mit „unsicherer Kantonist“ an.[5] Der englische Guardian folgt dem Wörterbuch Merriam-Webster: „A person who is independent (as in politics) or who remains undecided or neutral“. The Guardian bezieht sich anschließend auch auf eine Website, die besagt: „Mugwump is an anglicised version of a word used by Massachusett Indians to mean ‚war leader‘. […] The word was sometimes jestingly applied in early America to someone who was the ‚head guy‘.“[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mugwump bei Merriam-Webster, Encyclopædia Britannica
  2. Bring back the mugwumps, The Atlantic
  3. Daniel Klinghard: The Nationalization of American Political Parties, 1880–1896. Cambridge University Press, New York City 2010, ISBN 978-0-521-19281-1, S. 82
  4. Mugwump im Farlex Free Dictionary
  5. Christian Zaschke: Die Eiskönigin [Über die britische Premierministerin Theresa May]. Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2017, S. 3
  6. Nadia Khomami: What is a mugwump? An insult that only Boris Johnson would use. The Guardian, 27.04.2017. (Online)