Muhallabiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Muhallabiten war ein Dynastie von Statthaltern in Ifriqiya (771–793)

Die Muhallabiten waren die Statthalter der Abbasiden in der Provinz Ifrīqiya/ Tunesien. Als solche gewannen sie weitgehende Autonomie vom Kalifat und konnten die arabische Herrschaft gegen den Aufstand der charidschitischen Berber (771–772) behaupten. Die Reichsbildung der Idrisiden in Marokko und der Rustamiden im zentralen Algerien konnten sie allerdings nicht verhindern.

Unter den Muhallabiten kam es zu einem erheblichen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung der Provinz Ifriqiya. Vor allem die Landwirtschaft erreichte durch den Ausbau von Bewässerungsanlagen eine neue Blüte. Die muhallabitischen Statthalter wurden durch einen Militäraufstand 793 gestürzt. In der folgenden Anarchie setzten sich die von den Abbasiden eingesetzten Aghlabiden durch und gründeten ein eigenständiges Emirat (800–909).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. C.H. Beck München, 2001 ISBN 3406381138