Multiemitter-Transistor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaltsymbol eines Multiemitter-Transisors mit drei Emitter-Anschlüssen (E1 bis E3)

Der Multiemitter-Transistor stellt eine besondere Form von Bipolartransistor dar. Er verfügt über einen Basis- (B) und einen Kollektoranschluss (C), aber im Unterschied zu herkömmlichen Bipolartransistoren weist er mehrere Emitteranschlüsse (E1,…,En) auf. Schaltungstechnisch stellt er eine Parallelschaltung mehrerer herkömmlicher Bipolartransistoren dar, deren Basis- bzw. Kollektoranschlüsse zu je einem Anschluss zusammengefasst sind und deren Emitteranschlüsse separat verfügbar sind.

Anwendung[Bearbeiten]

Anwendungen liegen primär im Bereich der bipolaren Transistor-Transistor-Logik wo der Multiemitter-Transistor in der Eingangsstufe von beispielsweise NAND-Gattern mit bis zu zehn Emitteranschlüssen Verwendung findet. In dieser Anwendung wird der Transistor in der so genannten Basisschaltung betrieben.

Der Vorteil gegenüber einzelnen Bipolartransistoren in Parallelschaltung liegt insbesondere bei integrierten Schaltungen in der reduzierten Chipfläche. Die Anwendungen von Multiemitter-Transistoren beschränken sich daher auf den Bereich von integrierten Schaltungen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ulrich Tietze, Christoph Schenk: Halbleiter-Schaltungstechnik. 12. Auflage. Springer, Berlin 2002, ISBN 3-5404-2849-6.