Multiroom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Multiroom bezeichnet eine mehrere Räume übergreifende Musikbeschallung oder Bildverteilung in Wohnungen, Häusern oder Partyräumen. Multiroomanlagen können entweder selbst alle benötigten Verstärker etc. beinhalten, oder mit vorhandenen Beschallungsanlagen und Bildschirmen kombiniert werden.

Analoge Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit einigen Jahren fällt in der Unterhaltungselektronik-Branche immer häufiger der Begriff „Multiroom“. Dieses Synonym bezeichnet die Vernetzung einer Anlage über mehrere Räume hinweg. Bislang kommt diese Vernetzung überwiegend im Audio-Bereich zum Einsatz. AV-Receiver bieten seit vielen Jahren die Möglichkeit, mehrere „Zonen“ mit Musik zu beschallen. Aber auch Stereoverstärker mit Ausgängen für zwei Lautsprecherpaare genügen bereits, um einen zweiten Raum mit Musik zu versorgen. Größter Nachteil dieser recht einfachen Multiroom-Systeme ist die Bedienbarkeit. So lässt sich aus den Nachbarraum weder die CD wechseln, noch (z. B. bei Nutzung eines Stereo-Verstärkers) die Lautstärke der Boxen unabhängig einstellen. Zentrale Mehrkanalverstärker, die per Lautsprecherleitung zu den einzelnen Räumen verkabelt sind, bieten deshalb mehr Komfort. Insbesondere Produkte mit eingebauter Logik (Controller) lassen sich per Fernbedienung oder App steuern.

Digitale Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuellen Multiroom-Systeme bieten bei der Bedienung und Vielseitigkeit enorme Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Stereoanlage. Durch den Einsatz einer Netzwerkfestplatte als Datenträger entfällt das lästige Wechseln von CDs, eine ständige Verfügbarkeit der gesamten Musikbibliothek ist gewährleistet. Darüber hinaus ermöglichen viele aktuelle Systeme den Zugang zu über 10.000 Internet-Radiosendern und Zugriff auf die Musikdienste Last.fm, Deezer, Spotify oder Napster. Ein System von dem spanischen Hersteller Eissound, Soundaround, kann sogar Bluetooth, WLAN, LAN und Audio-In miteinander verbinden. Per Bluetooth Re-Streaming werden kein Passwörter für die Musikübermittlung nötig. Ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsfaktor.

Erweiterbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während rein analoge Multiroom-Systeme durch eine begrenzte Anzahl vorgegebener Zonen in der Erweiterbarkeit limitiert sind, profitieren digitale Multiroom-Systeme von einer nahezu unbegrenzten Erweiterbarkeit. Die einzelnen Zonen (Zimmer) bei digitalen Systemen können über eigene Musik-Clienten kommunizieren, die über Netzwerkkabel oder WLAN miteinander verbunden sind. Da bei manchen Systemen der Client gleichzeitig als Repeater arbeitet, kann ein solches System durch ein Hinzufügen weiterer Clients in alle Richtungen erweitert werden. Zudem genügt durch die vollständige Vernetzung der Anlage eine einzige Fernbedienung, um alle Räume zu steuern. Die maximal Anzahl der Räume ist jedoch begrenzt und hochauflösende FLAC-Musikdateien haben aufgrund der benötigten Bandbreite noch nicht Einzug in jedes System gehalten. Große Multiroom-Anlagen bedienen sich der Möglichkeit, als miteinander vernetzte Mehrkanal-Verstärker zu arbeiten.