Munarheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Munarheim
Allgemeine Informationen
Herkunft Coburg, Bayern, Deutschland
Genre(s) Symphonic Black Metal, Neofolk
Gründung 2007
Website http://munarheim.de
Aktuelle Besetzung
Pascal Pfannenschmidt
Sebastian Braun
Gesang, Gitarren
Theresa Trebes (seit 2013)
Gitarren
Christoph Witter (seit 2014)
Gitarren
Helge Pohl (seit 2012)
Julius Heymann (2008, seit 2013)
Ramona Müller (seit 2013)
Sabine Götze (seit 2016)
Wolfgang Mehringer (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Matthias Zapf (2007–2009)
Marco Lamb (2007–2009)
David Vardeh (2008)

Munarheim ist der Name einer neunköpfigen Symphonic-Black-Metal-Band aus Coburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2007 von Pascal Pfannenschmidt, Sebastian Braun, Marco Lamb und Matthias Zapf gegründet. Dazu stießen Mitglieder der ehemaligen Melodic-Black-Metal-Band Obscura Religio. Nach zahlreichen Auftritten auf szenebekannten Festivals, wie dem Dark Troll Festival, wurde die Band landesweit bekannt. Wie bereits der Vorgänger, erhielt auch das Album Stolzes Wesen Mensch überwiegend positive Rezensionen.[1][2][3] Unter anderem vergab Metal.de 10/10 Punkte[4] und auch das Musikmagazin Legacy wertete mit 15 Punkten. Pohl, Witter und Mehringer sind des Weiteren in der Band Kosmopyria aktiv, die sie 2014 als Nachfolgeprojekt von Obscura Religio mitbegründeten.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik spiegelt eine Mischung der Spielart des modernen Black Metal mit Folk-Elementen sowie orchestraler Koloratur wieder, welche durch Keyboards und Synthesizer erzeugt wird. Die durch klassisches Studium gelernten Komponisten Sebastian Braun und Pascal Pfannenschmidt legen dabei darauf Wert, dass die Kompositionen nicht in „Klangteppichen versinken“ sondern auch für ein echtes Orchester 1:1 umsetzbar bleiben.

Die Texte drehen sich laut eigenen Aussagen um innere Sehnsüchte, Naturromantik und Gesellschaftskritik. Sie sind sowohl von Lyrik und Prosa aus der Romantik, als auch von zeitgenössischen Themen inspiriert, die in ein bildhaft naturromantisches Gewand gehüllt und verarbeitet werden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Märe vom Abgesang der Welt (Demo, CD, Eigenvertrieb)
  • 2009: ...Und der Wind sang (EP, CD, Eigenvertrieb) Wiederveröffentlichung via Düsterwald Produktion.
  • 2013: Liberté (EP, CD, Eigenvertrieb)
  • 2014: Nacht und Stürme werden Licht (Album, CD/CD+BD/13xALAC, Eigenvertrieb)
  • 2015: Stolzes Wesen Mensch (Album, CD/3xCD/10xFLAC, Eigenvertrieb.)
  • 2016: Herbst (Single, MP3, Eigenvertrieb)
  • 2019: Willens & frei (Album, LP/2xCD/10xFLAC; Eigenvertrieb.)

Promo-Veröffentlichungen:

Beiträge auf Kompilationen:

  • 2009: In Autumnal Fog - Chapter II: Wandering Through Forlorn Landscapes (Lied Herbst)
  • 2013: Legacy 01/13 (Lied Liberté)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Liberté (Regie: Sebastian Braun)
  • 2014: Terra Enigma (Regie: Sebastian Braun)
  • 2016: Herbst (Regie: Sebastian Braun)
  • 2019: Dein ist der Tag (Regie: Helge Pohl)
  • 2019: Vergebung mit Robert Dahn (Regie: Helge Pohl)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Munarheim – Stolzes Wesen Mensch – Review bei Stormbringer
  2. Munarheim – Stolzes Wesen Mensch – Valkyries Webzine
  3. Munarheim – Stolzes Wesen Mensch (2015) – Folk-metal.nl
  4. Munarheim – Stolzes Wesen Mensch Review – metal.de