Murat Uyurkulak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Murat Uyurkulak (* 1972 in Aydın) ist ein türkischer Schriftsteller, Übersetzer und Journalist.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uyurkulak wurde 1972 in Aydın an der türkischen Ägäis-Küste geboren. In İzmir begann er ein Jurastudium und danach ein Studium der Kunstgeschichte, die er jedoch beide abbrach.[1] Er lebte danach in Diyarbakır (Ost-Türkei)[2] und in Istanbul, unter anderem als Übersetzer, Journalist und Verleger. Uyurkulak ist als freier Autor und als Auslandsredakteur von BirGün tätig, einer 2004 von Intellektuellen gegründeten linksgerichteten Istanbuler Tageszeitung ohne kommerziell orientierten Verleger. BirGün steht der ÖDP nahe, in der Uyurkulak sich langjährig engagiert hat.

Uyurkulaks Debütroman Tol (2002; dt. „Rache“) spielt auf dem Hintergrund der politischen Entwicklung in der Türkei der letzten Jahrzehnte und spricht insbesondere vom Schicksal der Kurden in der Türkei; auch der Nachfolgeroman Har handelt von den Auseinandersetzungen zwischen PKK und türkischem Staat und dem Militärputsch in der Türkei 1980. Tol liegt auf Deutsch und Polnisch auch in dramatisierter Fassung vor.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unionsverlag: Verlagsinfo über Murat Uyurkulak
  2. Türkischer Kultautor Uyurkulak: „Meine Bücher sind meine Rache“. auf: Spiegel Online. 23. November 2008.