Musculi intertransversarii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Musculi intertransversarii
Ursprung
Querfortsatz
Ansatz
Querfortsatz des vorhergehenden Wirbels
Funktion
Stabilisierung der Wirbelsäule
Innervation
Rami dorsales der Spinalnerven

Die Musculi intertransversarii (lat. für „Zwischenquerfortsatzmuskeln“, Singular Musculus intertransversarius) sind eine Gruppe von Skelettmuskeln, die zum intertransversalen System (Systema intertransversale) der „ortsständigen Rückenmuskulatur“ gehören. Es handelt sich um Muskeln, die die Querfortsätze der Wirbel verbinden und somit der Wirbelsäule Festigkeit verleihen.

Diese Muskeln können je nach Lokalisation weiter unterteilt werden:

  • Die Musculi intertransversarii mediales lumborum verbinden die Processus accessorii benachbarter Lendenwirbel.
  • Die Musculi intertransversarii laterales lumborum verbinden die Querfortsätze benachbarter Lendenwirbel und sind streng genommen nicht zur autochthonen Rückenmuskulatur zu zählen. Sie können als Analoga der Zwischenrippenmuskeln gesehen werden.
  • Die Musculi intertransversarii thoracis verbinden die Querfortsätze benachbarter Brustwirbel.
  • Die Musculi intertransversarii anteriores cervicis verbinden die Tubercula anteriora benachbarter Halswirbel und sind strenggenommen nicht zur autochthonen Rückenmuskulatur zu zählen. Sie können als Analoga der Zwischenrippenmuskeln gesehen werden.
  • Die Musculi intertransversarii posteriores cervicis verbinden die Tubercula posteriora benachbarter Halswirbel.