Musculus soleus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus soleus
Gray438.png
Wadenmuskulatur des Menschen
Ursprung
Hinterflächen von Schienbein (Linea musculi solei)
und Wadenbein
Ansatz
Posteriore Fläche des Calcaneus (Tuber calcanei) über die Achillessehne
Funktion
Plantarflexion
Innervation
Nervus tibialis
Spinale Segmente
L5, S1

Der Musculus soleus (lat. für „Schollenmuskel“) ist ein Skelettmuskel der unteren Extremität, genauer des Unterschenkels. Er arbeitet eng mit dem Wadenmuskel (Musculus gastrocnemius) zusammen, sie sind Synergisten und werden auch als Musculus triceps surae zusammengefasst. Trotzdem ist er ein eigenständiger Muskel. Der Schollenmuskel wird größtenteils vom Wadenmuskel bedeckt. Nur an den Seiten des Unterschenkels ist er sichtbar.

Vergleichende Anatomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der M. soleus zeigt erhebliche Speziesunterschiede. Er fehlt bei Hunden, bei Pferden ist er gering entwickelt.[1]

Bei vielen Arten ist der Muskel einfach gefiedert. Bei einigen Tierarten, wie z. B. Kaninchen, ist der Musculus soleus in fast seiner ganzen Länge mit dem Musculus gastrocnemius verschmolzen.

Bei Menschen ist der M. soleus ein komplex aufgebauter, mehrfach gefiederter Muskel, der meistens eine, vom Musculus gastrocnemius getrennte Aponeurose hat.

Muskeln der unteren Extremität

Die Mehrheit der Fasern des Muskels stammen von beiden Seiten der vorderen Aponeurose und ist mit Schien- und Wadenbein verbunden.[2][3] Andere Fasern stammen von den Hinterfläche des Kopfes und dem oberen Viertel des Wadenbeins sowie vom mittleren Drittel der Innenseite des Schienbeins.

Im Gegensatz zu einigen Tieren sind M. soleus und M. gastrocnemius beim Mensch relativ deutlich voneinander getrennt.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musculus soleus zieht den Fuß nach unten (Plantarflexion), dadurch stellt sich der Mensch auf die Zehen (beim Gehen, Laufen und Springen). Außerdem ist er verantwortlich für die Supination des Fußes.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ron A. Meyers, John W. Hermanson: Horse Soleus Muscle: Postural Sensor or Vestigial Structure?. In: The Anatomical Record Part A: Discoveries in Molecular, Cellular, and Evolutionary Biology. 288, Nr. 10, 2006, S. 1068–1076. doi:10.1002/ar.a.20377. PMID 16952170.
  2. Anne M. Agur et al.: Documentation and Three-Dimensional Modelling of Human Soleus Muscle Architecture. In: Clinical Anatomy. Band 16, Nr. 4, 2003, S. 285–293. PMID 12794910
  3. J. A. Hodgson et al.: Influence of structure on the tissue dynamics of the human soleus muscle observed in MRI studies during isometric contractions. In: J Morphol. Band 267, Nr. 5, 2006, S. 584–601. PMID 16453292, doi:10.1002/jmor.10421