Museum für Druckkunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Museum für Druckkunst Leipzig, im April 2008

Das Museum für Druckkunst Leipzig der traditionsreichen Buch- und Verlagsstadt ist ein Museum, das ältere Techniken des Druckens dokumentiert. Es befindet sich in der Nonnenstraße des Leipziger Stadtteils Plagwitz.

Das Besondere am Museum ist die Art der Sammlungspräsentation: Die Druckmaschinen und Pressen werden nicht als stumme Zeugen ihrer Zeit präsentiert, sondern führen die Arbeitsmethoden in lebendiger Form praktisch vor. Besucher können sich von Buchdruckern, Schriftsetzern und einem Schriftgießer in die Geheimnisse der Schwarzen Kunst einführen lassen. Ein Museum, das gleichzeitig eine Druckwerkstatt zum Anfassen und Mitmachen und damit ideal für Kurse und Workshops ist und auch besonders von Künstlern genutzt wird.

Zur Sammlung gehören die Schriftgießerei, eine Werkstatt für Holzstich (Xylographie), eine Setzerei mit der Präsentation des ältesten Verfahrens, den Bleisatz, Druckpressen und -maschinen, eine vollständig eingerichtete Buchbindewerkstatt und vieles über Schriften und Typografie. Im Museum werden Sonderausstellungen, Veranstaltungen und Workshops durchgeführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde im Jahre 1994 von Eckehart Schumacher-Gebler gegründet. Im Jahre 2000 wurde es in eine Stiftung überführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 19′ 43,6″ N, 12° 20′ 35,8″ O