Myomenukleation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Myomenukleation bezeichnet man die Entfernung von Myomen aus der Gebärmutter unter Erhaltung derselben.

Dieses organerhaltende Vorgehen wird bei Beschwerden an der Gebärmutter (Schmerzen, Blutungsstörungen), die durch Myome bedingt sind, angewandt, sowie bei Kinderwunsch. Die Operation kann per Bauchschnitt, aber auch mittels Bauchspiegelung oder Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung) erfolgen. Die Wahl des Verfahrens richtet sich dabei überwiegend nach der Lage und Größe der Myomknoten.

Alternativen bei abgeschlossener Familienplanung wären eine vollständige oder teilweise Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) oder die Uterusarterienembolisation.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. T. Rein, T. Schmidt, M. Fleisch, R. Wagner, W. Janni: Multimodale Behandlung des Uterus myomatosus. In: Frauenarzt. 50, 2009, S. 752–758, online (PDF-Dokument; 520 kB)
  • A. Hackethal, D. Bruggmann, A. Leis u. a.: Surgical management of uterine fibroids in Hesse, Germany, between 1998 and 2004. In: Fertil Steril. 91, 2009, S. 862–868.
  • S. Landi, A. Fiaccavento, R. Zaccoletti u. a.: Pregnancy outcomes and deliveries after laparoscopic myomectomy. In: J Am Assoc Gynecol Laparosc. 10, 2003, S. 177–181.
  • J. Kumakiri, H. Takeuchi, M. Kitade u. a.: Pregnancy and delivery after laparoscopic myomectomy. In: J Minim Invasive Gynecol. 12, 2005, S. 241–246.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!