Nävus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nävus (von lat. naevus „Muttermal“)[1] ist die allgemeine Bezeichnung für eine umschriebene, gutartige Fehlbildung der Haut oder Schleimhaut, bei der normale Zellen oder Gewebe vermehrt, vermindert oder etwas ungleichmäßig vorkommen.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nävi sind Hamartome (untypisch ausdifferenzierte Zellverbände) der Haut oder Schleimhaut.

Die häufigsten davon sind die bräunlich eingefärbten Nävi der pigmentbildenden Zellen (Pigmentnävi), die durch umgangssprachliche Begriffe wie „Muttermal“ oder „Leberfleck“ weitläufig bekannt sind. Sie stellen nur eine bestimmte Unterart der Nävi dar, jeder Nävus kann aber auch als „Muttermal“ bezeichnet werden.

Es gibt noch viele andere, seltenere Arten von Nävi, die nicht aus pigmentbildenden Melanozyten oder Nävuszellen bestehen, sondern aus Blutgefäßzellen, Bindegewebszellen, Drüsenzellen oder sonstigen Zellen, und dementsprechend einen völlig anderen Aspekt haben.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhand der folgenden Aufstellung wird ersichtlich, wie heterogen die gesamte Gruppe von Hautveränderungen tatsächlich ist, für die das Wort Nävus als Überbegriff verwendet werden kann.

Nävi aus pigmentbildenden Zellen (Pigmentnävi)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Pigmentnävus

Synonyme: melanozytärer Nävus, Melanozytennävus, Mole, Leberfleck, Muttermal

Angeborener melanozytärer Nävus auf der Nasenspitze.[2]
Pigmentnävus

Nävi der Gefäße und Hämangiome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutartiger Nävuszellnävus (Compoundnävus)
kapilläres Hämangiom

Andere Nävi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Epidermaler Nävus
  • Naevus sebaceus (auch Talgdrüsennävus genannt)
  • Naevus lipomatosus
  • Schweißdrüsennävus
  • Haarnävus
  • Komedonennävus
  • Bindegewebsnävus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas B. Fitzpatrick, Klaus Wolff (Hrsg.): Atlas und Synopsis der klinischen Dermatologie: häufige und bedrohliche Krankheiten. 3. Auflage. McGraw-Hill, New York; Frankfurt a.M. 1998, ISBN 0-07-709988-5.
  • Ernst G. Jung, Ingrid Moll (Hrsg.): Dermatologie. 5. Auflage. Thieme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-126685-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nävus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nävus Netzwerk Deutschland e.V. - das deutschsprachige Arzt-Patienten Netzwerk zum Thema kongenitale Nävi

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Pertsch: Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Lateinisch-Deutsch. Langenscheidt, Berlin 1978, ISBN 3-468-07201-5
  2. M. Sand, D. Sand, C. Thrandorf, V. Paech, P. Altmeyer, F. G. Bechara: Cutaneous lesions of the nose. In: Head & face medicine Band 6, 2010, S. 7, ISSN 1746-160X. doi:10.1186/1746-160X-6-7. PMID 20525327. (Review). Open Access
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!