Néel-Temperatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Néel-Temperatur (nach Louis Néel, der für die Beschreibung 1970 den Nobelpreis in Physik erhielt) ist die Temperatur, oberhalb deren ein antiferromagnetischer Stoff paramagnetisch wird; die thermische Energie wird hier groß genug, um die magnetische Ordnung innerhalb des Stoffes zu zerstören. Die Néel-Temperatur ist damit das Analogon zur Curie-Temperatur ferromagnetischer Stoffe.

Oberhalb von gilt für die magnetische Suszeptibilität als Funktion der Temperatur :

mit der materialspezifischen Curie-Konstanten

Unterhalb von nimmt die Suszeptibilität mit sinkender Temperatur ebenfalls ab, d.h. bei hat sie ihr Maximum erreicht.

Die Néel-Temperatur von Hämatit liegt z.B. bei 675 °C.

Herleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herleitung erfolgt aus der Molekularfeldtheorie: d.h. ein magnetisches Moment wird im mittleren Magnetfeld seiner Nachbarn betrachtet. Als Folge gilt das Curiesche Gesetz:

Dabei ist

Somit folgt:

und lässt sich als identifizieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Stöcker: Taschenbuch der Physik. 4. Auflage, Verlag Harry Deutsch, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-8171-1628-4