Nürnberger Straße 13–31/10–28

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Haus des Komplexes Nürnberger Straße 13–31/10–28

Die Nürnberger Straße 13–31/10–28 ist ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex in der Dresdner Südvorstadt.[1] Die Gebäude befinden sich beidseits der Nürnberger Straße zwischen Nürnberger Ei und der Zionskirchruine.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Siedlungsbau wurde von 1953 bis 1954 unter der städtebaulichen Leitung des Architekten Herbert Schneider und Kollektiv nach Entwürfen von Albert Patitz errichtet und war Anfang für den Bau von Gebäuden an der Eisenstuck-, Bernhard- und Kaitzer Straße mit 1500 Zweieinhalb-Raum-Wohnungen. Diese wurden meist für die Arbeiter des Wismut-Uranbergbaus errichtet. Es gilt als eines der ersten Beispiele für den Siedlungsbau in Dresden im Baustil des Sozialistischen Klassizismus mit Anklängen an den Dresdner Barock: „Eine zurückhaltende Gliederung der Putz-Kunststein-Fassaden wurde durch Risalite mit barockisierenden Bogenabschluss, Sgraffito-Schmuck über den Türen und unter den Traufen sowie Lisenen erreicht. Traufhöhe und Walmdächer sind in den Mittelabschnitten der langen Zeilen leicht erhöht gegenüber den Seiten“.[1] Es handelt sich um fünfgeschossige Bebauung auf beiden Seiten der Nürnberger Straße in Dresden mit dem Wohnungstyp 53/5, 10 18 mit Ecklösung und Walmdach.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritisiert werden insbesondere die Hauseingänge mit Erker. So würden die Hauseingänge „… durch den erkerartigen Vorbau in den Wohnetagen erdrückt. Diese Wirkung wird durch das stark vortretende Gesims unterstrichen.“ Vorgeschlagen wird die Betonung des Einganges auf Erdgeschosshöhe mit einer reicheren bauplastischen Schmuck nach dem Vorbild des Regimentshauses am Jüdenhof aus dem 18. Jahrhundert.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gilbert Lupfer, Bernhard Sterra und Martin Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-496-01179-3.
  • Walter May, Werner Pampel, Hans Konrad: Architekturführer DDR – Bezirk Dresden. VEB Verlag für Bauwesen, Berlin 1979.
  • Fritz Lazarus: Werkstattbericht eines Entwurfsbüros, in: Deutsche Architektur Heft 4 Jahrgang 1953, S. 179f
  • Alfred Patitz: Der Wiederaufbau des Wohnbezirks Dresden-Südvorstadt, in: Deutsche Architektur Heft 9 Jahrgang 1955, S. 506f

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lupfer et al., Objektnr. 116 (Siedlung an der Nürnberger Straße, Nürnberger-, Eisenstück-, Bernhard-, Kaitzer Straße, 1953–1954, Albert Patitz)
  2. May et al., Objektnr. 81 (Wohnbebauung Nürnberger Str. 13–31/10–28.)
  3. Lazarus, S. 182

Koordinaten: 51° 2′ 6,2″ N, 13° 43′ 12,3″ O