Nanchang Q-5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nanchang A-5)
Wechseln zu: Navigation, Suche
NAMC Q-5
NAMC Q-5 „Fantan“
NAMC Q-5 „Fantan“
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Hersteller: NAMC (Nanchang)
Erstflug: 4. Juni 1965
Indienststellung: 1970
Stückzahl: ca. 1000

Die Nanchang Q-5 bzw. A-5 (NATO-Codename: „Fantan“) ist ein in China gebauter einsitziger, leichter Jagdbomber in Mitteldeckerauslegung.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jagdbomber entstand 1958 als Nachfolger der in China als Shenyang J-6 gebauten Lizenzversion der Mikojan-Gurewitsch MiG-19. Auf den ersten Blick kann man die Q-5 für eine Neukonstruktion halten, die J-6 wurde komplett überarbeitet. Der zentrale Lufteinlauf der J-6 wich einem Radom, das der Maschine zumindest die Option gab, ein leistungsstarkes Bordradar zu installieren. Die Lufteinläufe wurden an die Rumpfseiten neben das Cockpit verlegt.

Das Projekt wurde 1961 vorerst gestoppt und 1963 wieder gestartet, so dass der erste Prototyp seinen Erstflug am 4. Juni 1965 in Nanchang starten konnte. Bis 1992 wurde die Maschine hergestellt und befindet sich heute noch im Einsatz. Exportiert wurde die Q-5 (die Exportversion heißt A-5) in verschiedene Länder. Die Exportversion für Pakistan und Bangladesch (A-5C) erhielt ein moderneres Avioniksystem und Mk-10A-Schleudersitze von Martin-Baker.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Q-5A – Kernwaffenträger
  • Q-5I – Version mit vergrößerter Reichweite
  • Q-5IA – verbesserte Version der Q-5I mit erhöhter Kampfkraft
  • Q-5II – Version der Q-5IA mit Radarwarnempfänger
  • Q-5III (A-5C) – Exportversion auf Basis der Q-5I
  • A-5K Kong Yun – parallel zur A-5M laufendes Modernisierungsprogramm der Q-5III (A-5C)
  • A-5M – parallel zur A-5K Kong Yun laufenden Modernisierungsprogramm der Q-5III (A-5C)
  • Q-5B – Torpedoträger für die chinesischen Marineflieger PLANAF, nur Prototyp
  • Q-5D – Allwetterversion
  • Q-5E – modernisierte Q-5II
  • Q-5F – modernisierte Q-5II
  • Q-5D – EloKa – Version
  • Q-5J – zweisitziger Trainer

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Q-5 wird sowohl bei der chinesischen Luftwaffe PLAAF als auch bei den chinesischen Marinefliegern PLANAF eingesetzt. Mit der Bezeichnung A-5 (Attack-5) wurde die Fantan auch exportiert. Abnehmer dafür waren:

Es wurden etwa 1000 Maschinen gebaut.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schattenriss
Kenngröße Q-5III / Q-5D
Besatzung 1
Länge 16,74 m (Q-5III) 15,65 m (Q-5D)
Spannweite 9,68 m
Höhe 4,33 m
Flügelfläche 27,95 m²
Flügelstreckung 3,35
Tragflächenbelastung
  • minimal (Leermasse): 228 kg/m²
  • nominal (normale Startmasse): 339 kg/m²
  • maximal (max. Startmasse): 423 kg/m²
Leermasse 6.375 kg
normale Startmasse 9.486 kg
max. Startmasse 11.830 kg
Höchstgeschwindigkeit
  • 1190 km/h (auf 10.975 m Flughöhe)
  • 1210 km/h (auf Meereshöhe)
Dienstgipfelhöhe: 15.450 m (Q-5III) ca. 16.500 m (Q-5D)
max. Steigrate 103 m/s
Einsatzradius
  • hi-lo-hi-Profil: 600 km
  • lo-lo-lo-Profil: 400 km
Reichweite ca. 2000 km (mit Zusatztanks)
Triebwerke 2 × Wopen WP-6-Strahltriebwerke
Schubkraft
  • mit Nachbrenner: 2 × 36,78 kN
  • ohne Nachbrenner: 2 × 29,42 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis
  • maximal (Leermasse): 1,18
  • nominal (normale Startmasse): 0,79
  • minimal (max. Startmasse): 0,63

Bewaffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festinstallierte Bewaffnung im Bug

Waffenzuladung von 2000 kg an 10 Außenlaststationen (vier Rumpf + sechs Flügelstationen)

  • 2 × PL-2 – Kurzstrecken-Luft-Luft-Raketen
  • 2 × PL-5 – Kurzstrecken-Luft-Luft-Raketen
  • 2 × PL-7 – Kurzstrecken-Luft-Luft-Raketen

Ungelenkte Luft-Boden-Raketen

  • 4 × Raketen-Startbehälter (je 4 ungelenkte Luft-Boden-Raketen Kaliber 130 mm)
  • 6 × Raketen-Startbehälter (je 16 ungelenkte Luft-Boden-Raketen Kaliber 90 mm)
  • 6 × Raketen-Startbehälter (je 8 ungelenkte Luft-Boden-Raketen Kaliber 57 mm)

Freifallende Bomben

  • 4 × 500-kg-Freifallbombe
  • 8 × 150-kg-Freifallbombe
  • 8 × 100-kg-Freifallbombe
  • 8 × 50-kg-Freifallbombe
  • 4 × BL755 Streubombe
  • 4 × Matra Durandal Anti-Pisten-Bombe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Bättig: Moderne Kampfflugzeuge: Bewaffnung, Einsatz, Erkennungsmerkmale 2. Aufl. Hamburg; Berlin; Bonn: Mittler, 2000, ISBN 3-8132-0717-X, S. 105

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nanchang Q-5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien