Nanoarchaeum equitans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Nanoarchaeum equitans“
Ignicoccus hospitalis mit angehefteten Nanoarchaeum equitans

Ignicoccus hospitalis mit angehefteten Nanoarchaeum equitans

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Archaeen (Archaea)
Abteilung: „Nanoarchaeota“
Gattung: „Nanoarchaeum“
Art: „Nanoarchaeum equitans“
Wissenschaftlicher Name
„Nanoarchaeum equitans“
Huber et al. 2002

Nanoarchaeum equitans ist ein nur 400 nm großes einzelliges Lebewesen aus der Gruppe der Archaeen, das symbiotisch oder parasitär auf anderen Archaeen lebt. Der Mikroorganismus wurde im Jahr 2002 im Labor von Karl O. Stetter an der Universität Regensburg entdeckt. Das Genom lag 17 Monate später vollständig sequenziert vor. Bisher ist Nanoarchaeum equitans der einzige bekannte Vertreter der Abteilung „Nanoarchaeota“, jedoch ist es bisher nicht formal gültig beschrieben worden, daher stehen alle systematischen Bezeichnungen in Anführungszeichen.[1]

Den Namen Nanoarchaeum equitans („der reitende Urzwerg“) erhielt der Organismus wegen seiner geringen Größe und weil er sich auf andere Archaea heftet. Ob es sich dabei um eine Symbiose oder einen Parasitismus handelt, ist bislang ungeklärt. Ein Vorteil für den Wirt Ignicoccus hospitalis konnte bislang nicht entdeckt werden.

Das Genom von Nanoarchaeum equitans ist mit nur 490 Kilobasenpaaren sehr klein. Es handelt sich dabei um das kleinste bislang beschriebene Genom eines Mikroorganismus und zugleich um eines der kompaktesten. 95 Prozent des Genoms codieren für Proteine oder RNAs, der Anteil funktionsloser Gene („Pseudogene“) ist also gering. Jedoch ist Nanoarchaeum equitans nicht in der Lage, alle zum Leben benötigte Stoffe selbst herzustellen und ist deshalb von einem Wirtsorganismus abhängig.

Nanoarchaeum equitans ist ein extremophiler Organismus, er kann nur unter 70–110 °C heißen, schwefelhaltigen, sauerstofffreien Bedingungen existieren, wie sie vor etwa 3,8 Milliarden Jahren auf der Erde vorherrschten. Heute existiert eine solche Umwelt beispielsweise in der Tiefsee an hydrothermalen Schloten wie den Schwarzen Rauchern.

Literatur[Bearbeiten]

  • M.J. Hohn, B.P. Hedlund, H. Huber: Detection of 16S rDNA sequences representing the novel phylum „Nanoarchaeota“: indication for a wide distribution in high temperature biotopes. In: Syst Appl Microbiol., 2002 Dec;25(4), S. 551–554, PMID 12583716.
  • H. Huber, M.J. Hohn, R. Rachel, T. Fuchs, V.C. Wimmer, K.O. Stetter: A new phylum of Archaea represented by a nanosized hyperthermophilic symbiont. In: Nature, 2002 May 2;417(6884), S. 63–67, PMID 11986665.
  • H. Huber, M.J. Hohn, K.O. Stetter, R. Rachel: The phylum Nanoarchaeota: present knowledge and future perspectives of a unique form of life. In: Res Microbiol., 2003 Apr;154(3), S. 165–171, PMID 12706504.
  • N.R. Thomson, M. Sebaihia, A.M. Cerdeno-Tarraga, M.T. Holden, J. Parkhill: Shrinking genomics. In: Nat Rev Microbiol. 2004 Jan;2(1), S. 11, PMID 15035003.
  • E. Waters, M.J. Hohn, I. Ahel, D.E. Graham, M.D. Adams, M. Barnstead, K.Y. Beeson, L. Bibbs, R. Bolanos, M. Keller, K. Kretz, X. Lin, E. Mathur, J. Ni, M. Podar, T. Richardson, G.G. Sutton, M. Simon, D. Soll, K.O. Stetter, J.M. Short, M. Noordewier: The genome of Nanoarchaeum equitans: insights into early archaeal evolution and derived parasitism. In: Proc Natl Acad Sci U S A. 2003 Oct 28;100(22), S. 12984–12988, Epub 2003 Oct 17, PMID 14566062.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harald Huber, Michael J. Hohn, Reinhard Rachel, Karl O. Stetter: Nanoarchaeota. In: The Prokaryotes, 2006, 3, S. 274–280, DOI:10.1007/0-387-30743-5_14