Naomi Alderman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Naomi Alderman (geboren 1974 in London) ist eine britische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naomi Alderman ist eine Tochter des Historikers des britischen Judentums Geoffrey Alderman. Sie besuchte die South Hampstead High School und studierte Philosophie, Politologie und Ökonomie am Lincoln College in Oxford (B.A.). Sie studierte danach Kreatives Schreiben an der University of East Anglia.

Alderman schreibt seit 2004 Szenarien für Alternate Reality Games. Sie hat eine monatliche Kolumne im The Guardian und schrieb dort 2017 einen Essay über Science-Fiction von Frauen.[1]

Aldermans erster Roman Disobedience erschien 2006 und wurde sogleich mit dem Debütpreis Orange Award for New Writers ausgezeichnet. 2017 erhielt sie für The Power den Baileys Women’s Prize for Fiction.[2]

Seit 2012 lehrt Alderman auch als Dozentin für Kreatives Schreiben an der privaten Bath Spa University.

2017 erschien mit Disobedience eine Verfilmung ihres Debütromans.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Disobedience : a novel. Leicester : W. F. Howes, 2006
    • Ungehorsam. Übersetzung Christiane Buchner und Miriam Mandelkow . Berlin : Berlin-Verlag, 2007
  • The lessons. London : Viking, 2010
    • Die Lektionen. Übersetzung Christiane Buchner. Berlin : Berlin-Verlag, 2012
  • The Winter House. Online Kurzgeschichte. Visualisierung Jey Biddulph.
  • Borrowed time. BBC Books, 2011. (Eine Folge in der BBC-Serie Doctor who.)
  • The Liars' gospel : a novel. London : Viking, 2012
  • The Power. London : Viking, 2016
  • Zombies, run! : keeping fit and living well in the current zombie emergency. London : Penguin Life, 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Naomi Alderman“ in: Martin Kindermann: Zuhause im Text. Raumkonstitution und Erinnerungskonstruktion im zeitgenössischen anglo-jüdischen Roman. Berlin : Neofelis, 2014. Dissertation Universität Hamburg 2014. ISBN 978-3-943414-59-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naomi Alderman: Dystopian dreams: how feminist science fiction predicted the future, in: The Guardian, 25. März 2017
  2. Baileys prize goes to 'classic of the future' by Naomi Alderman. Bericht in: The Guardian, 7. Juni 2017