Nara (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nara sind eine ethnische Minderheit, die in Norderitrea lebt. Sie machen mit einer Bevölkerungszahl von 26.000 weniger als 1 % der Gesamtbevölkerung Eritreas aus; sie teilen sich wiederum in vier Unterstämme auf: Higir, Mogareb, Koyta und Santora.

Es handelt sich um ein typisches sesshaftes Agrarvolk, das sich heute entlang der Grenze zum Sudan niedergelassen hat. Die Nara sind in erster Linie Muslime.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]