Narrentreppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Detail der Narrentreppe (auf dem Esel der Pantalone)

Die Narrentreppe ist ein mit Illusionsmalerei der Renaissance ausgeschmücktes Treppenhaus im sogenannten italienischen Anbau der Burg Trausnitz. Die Treppe ist einziges monumentales Bildzeugnis in diesem Stil [1] und gleichzeitig früheste Darstellung der italienischen Schauspielkunst nördlich der Alpen.[2]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gestaltung der Wandmalerei mit lebensgroßen Personen wurde 1575 von dem seit 1568 in Landshut-Trausnitz ansässigen Herzog Wilhelm V. von Bayern nach seiner Verarmung und dem Abzug einer am Hof engagierten Schauspielertruppe in Auftrag gegeben. Die Malereien wurden dann von Friedrich Sustris entworfen und von 1575 bis 1579 durch Alessandro Paduano ausgeführt. Die Malereien wurden 1961 durch einen Brand teilweise zerstört,[3] aber wieder restauriert.

Motive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Narrentreppe sind der auf einem Esel reitende venezianische Kaufmann Pantalone in Gestalt eines lächerlichen alten Liebhabers, gefolgt von seinem Diener Zanni mit Klistierspritze, und andere Figuren aus der italienischen Commedia dell’arte abgebildet, unter anderem ein Arzt mit Harnglas.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Brunner, Elmar D. Schmid, Brigitte Langer: Landshut, Burg Trausnitz. Amtlicher Führer. 9., überarbeitete und neu gestaltete Auflage. Bayerische Schlösserverwaltung, München 2003, ISBN 3-932982-51-7.
  • Walter Wegner: Eine Zeichnung zur Narrentreppe auf der Trausnitz zu Landshut. In: Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern. Bd. 88, 1962, ISSN 0342-247X, S. 98–103.
  • Friedrich v. Zglinicki: Die Uroskopie in der bildenden Kunst. Eine kunst- und medizinhistorische Untersuchung über die Harnschau. Ernst Giebeler, Darmstadt 1982, ISBN 3-921956-24-2, S. 123 f.
  • Georg Beck: Die Narrentreppe auf Burg Trausnitz. In: Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung. Band 21, Nr. 2, 1972, S. 11 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angabe nach der Verwaltung der Bayerischen Schlösser
  2. Rainer Rückert: Franz Anton Bustelli. Aufnahmen von Max Hirmer. Hirmer, München 1963, S. 19.
  3. Vgl.: Karl Vocelka: Habsburgische Hochzeiten 1550–1600. Kulturgeschichtliche Studien zum manieristischen Repräsentationsfest (= Veröffentlichungen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs. Bd. 65). Böhlau, Wien u. a. 1976, ISBN 3-205-08569-8, S. 60.
  4. Friedrich v. Zglinicki: Die Uroskopie in der bildenden Kunst. Eine kunst- und medizinhistorische Untersuchung über die Harnschau. Ernst Giebeler, Darmstadt 1982, ISBN 3-921956-24-2, S. 123 f.