Natascha Wegelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Natascha Wegelin (* 1985 im Ruhrgebiet; Pseudonym: Madame Moneypenny) ist eine deutsche Bloggerin, Autorin und Unternehmerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Natascha Wegelin nach ihrem BWL-Studium keinen Job fand, gründete sie mit 26 Jahren zusammen mit einem Kommilitonen ihr erstes eigenes Unternehmen, das Portal wg-suche.de. Einen Teil dieses Unternehmens verkaufte sie im April 2017 an ImmobilienScout24.[1]

Wegelin ist durch ihren Finanz-Podcast und Blog Madame Moneypenny[2] (seit 2016) sowie ihr Sachbuch zum Thema finanzielle Unabhängigkeit für Frauen bekannt. Sie gibt Frauen Ratschläge zu den Themen Finanzen und Vorsorge. Unter anderem plädiert sie für das 3-Konten-Modell für Paare, das aus einem Gemeinschaftskonto und je einem eigenen Konto fürs Taschengeld besteht sowie für Anlagen in ETFs.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war mit dem Ratgeber Madame Moneypenny – Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können, der im Rowohlt Verlag im August 2018 erschien, 27 Wochen in den Spiegel-Bestsellerlisten vertreten.[4] Angeregt von ihrem Blog Madame Moneypenny treffen sich in einigen Städten Frauen, um untereinander über Finanzanlagen zu sprechen.[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bali statt Bochum – Wie jede Frau ihr Ticket in die finanzielle Unabhängigkeit löst. (Ebook 2018)
  • Madame Moneypenny – Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-499-63374-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Erk: Bloggerin Natascha Wegelin: Frau Wegelin, warum sind Finanzkurse für Frauen wichtig? Zeit Online, 27. November 2018
  2. Liebe Frauen, lasst uns endlich über Geld sprechen! focus.de
  3. „Whisky, Waffen, Zigarren und Gold!“, Interview im Tagesspiegel, 4. September 2019
  4. Wegelin, Natascha: Madame Moneypenny buchreport.de
  5. Finanzen sollen Frauen keine Angst machen ndr.de