National Petrochemical Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Teile dieses Artikels scheinen seit 2009 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

National Iranian Petrochemical Company
Rechtsform Staatsunternehmen
Gründung 1964
Sitz Teheran, IranIran Iran
Branche Erdöl
Website http://nipc.ir

National Petrochemical Company (NPC), bekannt auch unter National Iranian Petrochemical Company (NIPC) ist ein iranisches Unternehmen mit Firmensitz in Teheran. Das Unternehmen ist ein staatseigener Betrieb und gehört zum iranischen Ministerium für Erdöl. Das Ministerium ist verantwortlich für die Entwicklung und die Organisation des Erdölmarktes im Iran.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964, nach dem Beginn der Weißen Revolution, verabschiedete das Kabinett von Premierminister Hassan Ali Mansour einen Plan zum Aufbau der petrochemischen Industrie im Iran. Mohammad Reza Schah hatte in seinem 1960 veröffentlichen Buch „Im Dienste meines Landes“ auf die zukünftige Bedeutung der petrochemischen Industrie für den Iran hingewiesen. Im Frühjahr 1965 wurde dann ein Gesetz verabschiedet, auf dessen Grundlage der Aufbau der petrochemischen Industrie im Iran erfolgte. Baqer Mostiowfi übernahm die Leitung der NPC und begann mit den Planungen einer der größten petrochemischen Industrieanlagen der Welt. Als Industriepartner war die japanische Mitsui Group an dem Aufbau des Industriekomplexes beteiligt.

Neben der Verflüssigung von Gas und der Herstellung leichter Petroleumprodukte sollten die gesamte Palette der petrochemischen Produkte hergestellt und über den Hafen von Mahschahr verschifft werden. Der Produktionsbeginn war für 1980 vorgesehen. Bis 1978 waren die Anlagen und die für die Arbeiter und Angestellten errichtete neuen Stadt nahezu fertiggestellt. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf 10 Mrd. $.[1]

Die Bauarbeiten wurden nach der Islamischen Revolution zunächst unterbrochen, später jedoch fortgesetzt. Gegenwärtig ist NPC der zweitgrößte Produzent und Exporteur von petrochemischen Produkten im Nahen Osten.

Unternehmensbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Khorasan Petrochemical Co.
  • Tabriz Petrochemical Co.
  • Esfehan Petrochemical Co.
  • Arak Petrochemical Co.
  • Kharg Petrochemical Co.
  • Shiraz Petrochemical Co.
  • Razi Petrochemical Co.
  • Oromiyeh Petrochemical Co.
  • Bandar Imam Petrochemical Co.
  • Petrochemical Commercial Co.
  • NPC International Co.
  • Non-Basic Services Co.
  • Petrochemical Development & Management Co.
  • Bou Ali Project
  • Arvand Project
  • Amir Kabir Project
  • Intra.Chem Trading Company

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 342ff.