Nationalsalon Budapest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
"Die Malerin"

Der Nationalsalon (ungarisch: Nemzeti Szalon) war ein Raum für Kunstausstellungen in Budapest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gegenantwort auf die, in der Kunsthalle Budapest gezeigten konservativen Kunst gründete sich die Gesellschaft Ungarischer Künstler. Das Gebäude diente als Ausstellungsraum der Sozietät. 1903 stellte als erstes der Maler Károly Ferenczy seine Werke (u.a. Die Malerin, 1903) aus und später Künstler der MIÉNK. Es wurden weitere zahlreiche bedeutende Ausstellungen gehalten. 1949 löste sich die Gesellschaft auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]