Natriumphenolat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Natriumphenolat
Allgemeines
Name Natriumphenolat
Andere Namen
  • Phenol-Natriumsalz
  • Natriumphenoxid
Summenformel C6H5NaO
CAS-Nummer
  • 139-02-6
  • 156150-40-2 (Trihydrat)
PubChem 4445035
Kurzbeschreibung

pulverförmiger Feststoff mit phenolartigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 116,09 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

200 °C[1]

Löslichkeit

leicht löslich in Wasser: 300 g·l−1 (20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 302​‐​314
P: 280​‐​303+361+353​‐​305+351+338​‐​310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 22​‐​34
S: 20​‐​26​‐​36/37/39​‐​45​‐​60
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Natriumphenolat ist das Natriumsalz von Phenol. Es entsteht durch die Umsetzung von Phenol mit Natronlauge.

Verwendung[Bearbeiten]

Natriumphenolat wird für die Darstellung von Salicylsäure mittels Kolbe-Schmitt-Reaktion verwendet. Dazu wird es mit Kohlendioxid unter Druck erhitzt und das entstehende Natriumsalicylat mit Schwefelsäure umgesetzt:[3]

Darstellung von Natriumphenolat mittels Kolbe-Schmitt-Reaktion

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Natriumphenolat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 5. Dezember 2012 (JavaScript erforderlich).
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. ChemgaPedia: Glossar: Kolbe-Schmitt-Synthese.