Naupliusauge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naupliusauge bei Triops, einem Vertreter der Kiemenfußkrebse

Das Naupliusauge oder Medianauge ist das charakteristische Merkmal der Naupliuslarve, des apomorphen Entwicklungsstadiums der Krebstiere. Es ist ein unpaares (einfach) vorhandenes Auge (Ocellus), welches aus drei Pigmentbecherocellen besteht und zentral (median) auf der Stirn (Prostomium) liegt. Es ist im Lauf der stammesgeschichtlichen Entwicklung aus der Verschmelzung der vier ursprünglich bei den Euarthropoden (Gliederfüßer) vorhandenen Medianaugen entstanden.

Bei adulten Ruderfußkrebsen (Copepoda) und den meisten Muschelkrebsen (Ostracoda) ist das Naupliusauge das einzige Auge. Weiterhin kommen Medianaugen auch bei den Adulten der Springschwänze, Felsenspringer und Fischchen (Zygentoma) vor.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Wehner, W. Gehring: Zoologie. 24., vollst. überarb. Auflage. Georg Thieme Verlag, New York 2007, ISBN 978-3-13-367424-9.
  • H.-E. Gruner (Hrsg.): Lehrbuch der Speziellen Zoologie. Band 1: Wirbellose Tiere. 4. Teil: Arthropoda (ohne Insecta). 4., völlig neu bearb. u. stark erw. Auflage. Gustav Fischer Verlag, Jena/ Stuttgart/ New York 1993, ISBN 3-334-60404-7.