Negus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 6. Februar 2009 um 20:11 Uhr durch Svíčková (Diskussion | Beiträge) (Änderung 55652023 von 89.48.62.53 wurde rückgängig gemacht. Quellen fehlen). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Negus (nəguś) bedeutet im Ge'ez und der amharischen SpracheKönig“ und ist einer der ältesten Feudaltitel des Kaiserreiches Äthiopien.

Die Geschichte des Titels reicht bis in die Zeit des Reiches von Aksum zurück. Den Titel "Neguse Negest" verlieh angeblich schon Salomo seinem Sohn, dem Äthiopier Menelik I. Der Negus war ein selbstständiger Herrscher und unterstand lediglich dem Kaiser von Äthiopien, und das auch nur formal. Der äthiopische Kaiser selbst führte den Titel Neguse Negest (auch als Negusa Nagast transkribiert), was König der Könige bedeutet.

Während der Regentschaft von Kaiser Beyde Maryam von 1468 bis 1478 stand dieser Titel nur dem Herrscher von Gen zu. Die Bedeutung des Negus sank bei starker und stieg bei schwacher kaiserlicher Zentralgewalt. In späterer Zeit konnten die Kaiser den Titel Negus auch an die Herrscher von Shewa, Gonder, Tigray und Gojjam verleihen.

Als letzter Negus wurde 1928 Ras Teferi Mekonnen von Kaiserin Zauditu zum Negus (ohne Provinzangabe) gekrönt. Ras Teferi wurde 1930 als Haile Selassie I. selbst Kaiser von Äthiopien. Während seiner Regentschaft fand keine Krönung eines Negus mehr statt.


Siehe auch: Liste der Kaiser von Äthiopien

Aufgrund der komplizierten Umschrift aus dem Amharischen kann die Schreibweise äthiopischer Eigennamen in verschiedenen Publikationen unterschiedlich sein.