Neon Dogs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neon Dogs
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop-Rock
Gründung 2007 (als Pausenbrot)
Auflösung 2013
Website www.neon-dogs.de
Letzte Besetzung
Josh Horn
Jonas Biastoch
Olli Montag
Peer Leder

Neon Dogs war eine deutsche Pop-Rock-Band aus Schwerin, die 2007 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe gründete sich mit dem Namen Pausenbrot als Schülerband an einer Schweriner Grundschule.[1] Ende 2012 wurde mit dem neuen Namen Neon Dogs der Song Baustelle mitsamt Videoclip auf YouTube veröffentlicht und bekam innerhalb weniger Tage mehr als 50.000 Klicks.

Für die sechs Deutschland-Konzerte der Believe Tour von Justin Bieber wurde die Band als Voract gebucht. [2]

Am 5. April 2013 erschien mit Träumen die erste offizielle Single bei Universal Music,[3][4] zu der auch ein Musikvideo gedreht wurde.[5][6] Die Single enthält auch den zuvor bereits auf Youtube veröffentlichten Titel "Baustelle". Neben diesen beiden Songs hat die Band über ihre Facebookseite den Titel "Taxi" veröffentlicht.[7]

Die Musiker wurden 1997 und 1998 geboren.[8] Vom Stil wird die Musik der Band mit Tokio Hotel verglichen.[9]

2013 löste sich die Gruppe auf.

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neon Dogs bei talent-place.de
  2. Schülerband aus MV tourt mit Justin Bieber, Ostsee-Zeitung vom 3. April 2013
  3. Werbung für Neon Dogs Single
  4. Musicline
  5. Neon Dogs: Videopremiere zu "Träumen", bravo.de, 20. März 2013
  6. Musikvideo auf viva.tv
  7. https://www.facebook.com/neondogs/app_209417882533965
  8. a b Schweriner Band erobert die großen Bühnen (Memento vom 6. April 2013 im Internet Archive), NDR 1 Radio MV, 2. April 2013
  9. a b "Neon Dogs" hautnah, RTL Hessen, 5. April 2013
  10. Schweriner Schülerband auf Erfolgskurs (Memento vom 5. April 2013 im Internet Archive), NDR Fernsehen, Nordmagazin, 2. April 2013
  11. TigerentclubARD Mediathek, 7. April 2013