Neue Gruppe 1925

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neue Gruppe 1925 war eine Dresdner Künstlergruppe, die sich um ehemalige Schüler von Richard Müller bildete. Mitglieder waren u. a. auch Karl Hanusch, Hermann Lange, Erich Ockert und Georg Siebert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neue Gruppe 1925 bildete sich vorwiegend um ehemalige Schüler von Richard Müller, der von 1900 bis 1935 als Professor für Zeichnung an der Dresdner Akademie lehrte und 1933 zu deren Rektor berufen wurde. Die Neue Gruppe 1925 beteiligte sich an der von der Dresdner Kunstgenossenschaft organisierten Kunstausstellung Dresden 1925 auf der Brühlschen Terrasse. An dieser Kunstausstellung nahm auch die Dresdner Sezession 1925/26 teil. In der Abteilung der Neuen Gruppe 1925 vertreten waren auch die Professoren Georg Lührig und Richard Guhr.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Kunstausstellung Dresden 1925 nahmen in der Abteilung der Neuen Gruppe 1925 teil:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petra Jacoby: Kollektivierung der Phantasie? : Künstlergruppen in der DDR zwischen Vereinnahmung und Erfindungsgabe. Transcript, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-89942-627-4, S. 83 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Dresdner Kunstgenossenschaft (Hrsg.): Kunstausstellung Dresden 1925. Brühlsche Terrasse. Dresden 1925 (Ausstellungskatalog).