Neukaledonischer Riesengecko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Neukaledonischer Riesengecko
Rhacodactylus leachianus.jpg

Neukaledonischer Riesengecko (Rhacodactylus leachianus)

Systematik
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
ohne Rang: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Doppelfingergeckos (Diplodactylidae)
Gattung: Lappenfinger (Rhacodactylus)
Art: Neukaledonischer Riesengecko
Wissenschaftlicher Name
Rhacodactylus leachianus
(Cuvier, 1829)

Der Neukaledonische Riesengecko (Rhacodactylus leachianus), oder Leach's Giant Gecko wurde von Cuvier 1829 zuerst beschrieben. Er ist der größte Gecko der Gattung Lappenfinger (Rhacodactylus) und gleichzeitig einer der größten Geckos der Welt. Seine Länge beträgt bis zu 360 mm Körperlänge.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 3 Unterarten des Neukaledonischen Riesengecko:

  • Rhacodactylus leachianus aubrianus
  • Rhacodactylus leachianus henkeli (Seipp & Obst, 1994)
  • Rhacodactylus leachianus leachianus

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neukaledonische Riesengecko ist ein Baumbewohner. Sein Zuhause sind die hohen Bäume der Insel Neukaledonien. Sein Verbreitungsgebiet sind die südlichen und östlichen Teile Neukaledoniens sowie kleinere Inseln um Neukaledonien.

Die Weibchen des Neukaledonischen Riesengeckos legen zwei Eier, aus denen nach 60 bis 90 Tagen Inkubationszeit die Jungtiere schlüpfen.

Der Neukaledonische Riesengecko frisst Insekten und Früchte, sowie ggf. auch kleinere Echsen. In der Natur leben viele Populationen vermutlich rein vegetarisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]