Neunerknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neunerknoten
Neunerknoten
Typ Schlaufe
Anwendung
Ashley-Nr.
Synonyme Edelridknoten[1]
Englisch Figure-of-nine loop

Der Neunerknoten ist eine Art Steigerung des Achterknotens. Er hat aber lediglich eine Windung mehr und keine Ähnlichkeit mit einer Neun. Mit einem einzelnen Seilstrang geknüpft ist er auch unter dem Namen Edelridknoten bekannt.

Durch die mehrfache Umschlingung entsteht verstärkte Reibung, die bei glattem Material die Gefahr des Durchrutschens etwas verringert.

Anwendung[Bearbeiten]

Der Neunerknoten wird selten verwendet. Er hat eine größere Knotenfestigkeit als der Achterknoten und zieht sich weniger zu als dieser.[2] Er wird beispielsweise bei Seilbahnen, beim Industrieklettern[3] und für Flaschenzüge verwendet. Durch die mehrfache Umschlingung entsteht verstärkte Reibung, die bei glattem Material die Gefahr des Durchrutschens etwas verringert.

Knüpfen[Bearbeiten]

Zuerst wird eine Schlaufe gelegt. Mit dieser wird eine doppelte Schlaufe gelegt und diese durch Verdrehen zu einer Acht geformt. Diese Acht wird noch ein weiteres Mal gedreht. Die Schlaufe wird dann durch das Auge gesteckt.

Zehnerknoten[Bearbeiten]

Genauso wie aus dem Achterknoten der Neunerknoten entsteht, wenn eine weitere Windung hinzugefügt wird, entsteht der Zehnerknoten aus dem Neunerknoten. Da aber mit weiteren Windungen der Knoten eher ein zylinderförmiger als ein kugelförmiger Knoten entsteht, ergeben weitere Windungen keinen Sinn mehr.[4]

Alternativen[Bearbeiten]

Abwandlungen[Bearbeiten]

Die Angler verwenden ähnliche Knoten. (s. Anglerknoten)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bergundsteigen 2006/4 S.12 (PDF-Datei; 1,95 MB) als Einzelstrangknoten
  2. Bergundsteigen 2006/3, S. 24–28 (PDF-Datei; 1,38 MB). (S.26 (Blatt Nr. 3), als Edelridknoten bezeichnet)
  3. http://www.berufskletterzentrum.de/knoten/neunerknoten-neunerschlaufe---gelegt/7_0.html
  4. Gerald Krug: Kinderkopf und Affenfaust, Geoquest Verlag, 2. Auflage 2005, Band I, S. 135