Neutralisation (Phonologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Neutralisation versteht man in der Phonologie die „Aufhebung einer Opposition in bestimmter Stellung“[1] durch einen phonetischen Prozess.

Ein gutes Beispiel bieten stimmhafte Obstruenten am Wortende im Deutschen. Die Opposition [±stimmhaft] des wortfinalen Konsonanten wird in dieser Position neutralisiert, da ein stimmhafter Obstruent aufgrund der Auslautverhärtung stimmlos realisiert wird (z. B. [d] als [t].) Die beiden Äußerungen Mein Rat und Mein Rad sind somit homophon, da die Stimmhaftigkeitsopposition aufgehoben wurde.

Die Neutralisationsregel lässt sich formulieren als

C[+stimmhaft] → C[-stimmhaft] | _#

Im breiteren Sinne kann man Neutralisationsregeln auch auf anderen linguistischen Beschreibungsebenen aufstellen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Wiese, The Phonology of German, Oxford: Clarendon Press, 1996.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Metzler Lexikon Sprache. Hrsg. v. Helmut Glück. 2., erw. Aufl. Stuttgart, Weimar: Metzler 2000.