Ngọc Sơn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ngọc Sơn (* 26. November 1968 in Đồ Sơn, Hải Phòng) ist ein vietnamesischer Sänger und Songwriter.

Ngọc Sơn (2007)

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ngọc Sơn wurde im Distrikt Đồ Sơn der Hafenstadt Hải Phòng geboren. Sein Vater Phạm Ngọc Thanh war Rektor und zeitgleich Leiter der Militärregion Khu 5.[1] Ngọc Sơn hat zwei Geschwister: die Schwester Ngọc Hà und der Bruder Ngọc Hải.[2]

Im Jahr 1975 ging Ngọc Sơn mit seiner Mutter nach Đà Nẵng. 1977 lebte er in Bạc Liêu. Bis 1987 lebte er dort und reiste anschließend nach Saigon (heute: Ho-Chi-Minh-Stadt), um eine Theaterkunstschule zu besuchen. Etwa zwei Jahre später widmete er sich der Volksmusik, der Nhã nhạc.[1] Im Jahr 1989 nahm Sơn an einem Festival für Tanzmusik in Nha Trang teil. Mit seinem Lied Thuyền và biển erreichte er große Berühmtheit.[3][4]

1990 erreichte Sơn mit seinem Lied Lòng mẹ den 1. Platz der vietnamesischen Musikcharts.[5][6] Im Laufe der Jahre gewann Sơn auch mehrere renommierte Auszeichnungen und wurde ein fester Bestandteil der vietnamesischen Musikindustrie. Bis heute ist Ngọc Sơn der Interpret mit den meisten verkauften Tonträgern in Vietnam.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ngọc Sơn hủy toàn bộ show vì ba bệnh nặng. In: Lao Động. 12. März 2015, abgerufen am 19. Juni 2016 (vietnamesisch).
  2. Thanh Ngọc: Ảnh thơ ấu của 'ông hoàng nhạc sến' Ngọc Sơn. In: Zing.vn. 21. August 2014, abgerufen am 19. Juni 2016 (vietnamesisch).
  3. Sơn Trí: 'Ông hoàng nhạc sến' Ngọc Sơn kỉ niệm 20 năm ca hát. In: http://ngoisao.vn/. 21. August 2014, abgerufen am 19. Juni 2016 (vietnamesisch).
  4. Khắc Thi: Dấu ấn “ông hoàng nhạc sến”. In: Thể thao - Báo Sài gòn giải phóng. 28. August 2014, abgerufen am 19. Juni 2016 (vietnamesisch).
  5. Sơn Trí: Ông hoàng nhạc sến' Ngọc Sơn kỉ niệm 20 năm ca hát. In: Ngoisao.vn. 21. August 2014, abgerufen am 19. Juli 2016 (vietnamesisch).
  6. a b Khắc Thi: Dấu ấn “ông hoàng nhạc sến”. In: sggp.org.vn. 28. August 2014, abgerufen am 19. Juli 2016 (vietnamesisch).