Nicolas Le Riche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Le Riche (* 29. Januar 1972 in Sartrouville, Département Yvelines) ist ein französischer Balletttänzer. Er hatte beim Ballett der Pariser Oper bis zum Juli 2014 den Rang eines étoile inne und wurde nach den Regeln der Oper im Alter von 42 Jahren verabschiedet.

Leben[Bearbeiten]

Le Riche begann seine Ballettausbildung 1982 an der Ballettschule der Pariser Oper. 1988 trat er dem corps de ballet der Pariser Oper bei. Am 27. Juli 1993 wurde er nach einer Vorstellung des Balletts Giselle vom damaligen Ballettdirektor Patrick Dupond zum danseur étoile ernannt. Le Riches Repertoire umfasst sowohl die großen Ballettklassiker als auch moderne, teilweise eigens für ihn geschaffene Choreografien. Auch als Choreograf hat sich Le Riche bereits betätigt. 2005 schuf er für das Ballett der Pariser Oper das abendfüllende Werk Caligula. 2007 kreierte er das Performance-Kunstwerk Echo.

Le Riche ist mit der Balletttänzerin Clairemarie Osta verheiratet, die ebenfalls étoile des Pariser Opernballetts ist. Die beiden haben eine Tochter.

Nach seinem Abschied von der Pariser Oper plant er, ein eigenes Ballettensemble zu gründen.[1]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • Notre-Dame de Paris (1996, Ballettproduktion der Pariser Oper)
  • Clavigo (1999, Ballettproduktion der Pariser Oper)
  • Marguerite et Armand (2002)
  • Appartement (2005, Ballettproduktion der Pariser Oper)
  • Ivan the Terrible (2005, Ballettproduktion der Pariser Oper)
  • Sylvia (2006, Ballettproduktion der Pariser Oper)
  • Giselle (2007, Ballettproduktion der Pariser Oper)
  • Schmetterling und Taucherglocke (2007)
  • Picasso et la Danse (Ballettproduktion der Pariser Oper)

Weblinks[Bearbeiten]

Portrait auf der Website der Pariser Oper

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ganz Paris liegt ihm zu Füßen in FAZ vom 12. Juli 2014, Seite 13