Niederdeutsche Bühne Kiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theater am Wilhelmplatz

Die Niederdeutsche Bühne Kiel e. V. (NBK) ist ein Theater in Kiel. Sie wurde 1921 von Otto Mensing gegründet und ist Mitglied im Niederdeutschen Bühnenbund. In jeder Spielzeit werden sechs oder sieben Bühnenstücke in niederdeutscher Sprache sowie ein Weihnachtsmärchen in hochdeutscher Sprache aufgeführt. Auf dem Spielplan stehen sowohl klassische Dramen und Komödien als auch Boulevardkomödien, zeitgenössische Schauspiele, Musicals und Lesungen. Der Jugendclub der NBK bringt regelmäßig ein eigenes Stück in niederdeutscher Sprache auf die Bühne. Spielstätte ist das Theater am Wilhelmplatz.

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. April 1921 fand die Eröffnungsvorstellung im Kieler Schauspielhaus mit den Einaktern „Doggerbank“ und „Cilli Cohrs“ von Gorch Fock und „Dat Schattenspeel“ von Hermann Boßdorf statt. Zum 10-jährigen Bühnenjubiläum waren bereits 72 Stücke (davon manche als Uraufführung) gespielt worden. Am 13. Januar 1937 wurde zum ersten und einzigen Mal die Niederdeutsche Volksoper „De Uglei“ von Paul Wittmaack uraufgeführt. Der Spielbetrieb kann bis zum Ende der Spielzeit 1943/44 aufrechterhalten werden. Im folgenden Jahr blieben alle Theater in Kiel geschlossen. Im August 1945 erhielt der Bühnenleiter Karl Wedemeyer die Genehmigung – als erstes Theater im norddeutschen Raum überhaupt – öffentliche Theatervorstellungen im „Theater am Wilhelmplatz“ durchzuführen. Am 23. August 1945 wurde die Spielzeit 1945/46 mit dem Stück „Dumen op’n Büdel“ eröffnet. Die Kieler Niederdeutsche Bühne nahm als selbständiges Unternehmen mit festverpflichteten Darstellern den Spielbetrieb auf. Nach vier Jahren, am 21. Mai 1949, musste die NBK wegen ständigen Besucherrückgangs Konkurs anmelden. Noch im gleichen Jahr wurde auf Initiative von Gerhard Cordes die Niederdeutsche Bühne als Verein neu gegründet. Gespielt wurde noch zehn Jahre am Wilhelmplatz, ab 1959 im Schauspielhaus. Der im Oktober 1977 geschlossene Vertrag, der das Verhältnis zwischen der Bühne und den Bühnen der Landeshauptstadt Kiel regelte, wurde mit Ablauf der Spielzeit 1994/95 gekündigt. Die Niederdeutsche Bühne Kiel verlor ihren Spielort. Im August 1995 wurde das Theater am Wilhelmplatz angemietet und in Eigenarbeit mit den Umbaumaßnahmen begonnen. Am 18. Oktober 1995 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Kiel und der Niederdeutschen Bühne geschlossen. Die Bühne wurde damit in Eigenverantwortung gestellt. Zum 75. Jubiläum im April 1996 spielte die Niederdeutsche Bühne Kiel „Katharina Knie“ von Carl Zuckmayer, niederdeutsch von Heinz Busch. Heinz Busch feierte in der Rolle des Karl Knie sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. In den folgenden Jahren wurden erforderliche Nachbesserungsarbeiten sowie die Erweiterung der Räumlichkeiten durchgeführt. Die Zuschauerzahlen konnten kontinuierlich gesteigert werden. Am 26. April 2001 feierte die NBK offiziell ihr 80-jähriges Bühnenjubiläum mit der Premiere des Schauspiels „Johannisfüer“ von Hermann Sudermann in der Inszenierung von Jutta Kessal.

Spielstätten und Bühnenleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielzeit bis Spielstätte Bühnenleiter
1921/22 1933/34 Schauspielhaus Otto Mensing
1934/35 Schauspielhaus Ivo Braak
1935/36 Schauspielhaus Heinz Burmeister
1936/37 1937/38 Schauspielhaus Walter Gundegart
1938/39 1939/40 Schauspielhaus Otto Holm
1940/41 1943/44 Schauspielhaus Karl Wedemeyer
1945/46 1948/49 Theater am Wilhelmplatz Karl Wedemeyer
1949/50 Theater am Wilhelmplatz G. Cordes
1950/51 Theater am Wilhelmplatz Karl Otto
1951/52 1956/57 Theater am Wilhelmplatz Carl Dumann-Rehna
1957/58 Theater am Wilhelmplatz Hans Siegle
1958/59 1959/60 Schauspielhaus Arthur Intert
1960/61 1962/63 Schauspielhaus John Karstaedt
1963/64 1966/67 Schauspielhaus Hans Hart
1967/68 1987/88 Schauspielhaus Heinz Busch
1988/89 1994/95 Schauspielhaus Jörg Warnholz
1995/96 1997/98 Theater am Wilhelmplatz Peter Schreiber
1998/99 2005/06 Theater am Wilhelmplatz Jutta Kessal
2006/07 lfd. Theater am Wilhelmplatz Karen Dietmair

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 54° 19′ 29,5″ N, 10° 7′ 14,7″ O