Night Is the New Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Night Is the New Day
Studioalbum von Katatonia
Veröffentlichung 2009
Aufnahme Juni bis August 2009
Label Peaceville Records
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 48:40

Besetzung

Produktion Anders Nyström und Jonas Renkse
Studio Ghost Ward, Stockholm
Studio Mega, Varberg
Chronologie
The Great Cold Distance
(2006)
Night Is the New Day Dead End Kings
(2012)

Night Is the New Day ist das achte Studioalbum der schwedischen Metal-Band Katatonia. Es erschien im Jahr 2009 bei Peaceville Records.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach The Great Cold Distance tourten Katatonia in Europa und den Vereinigten Staaten, außerdem erschien eine Live-DVD. Schon 2007 begannen die Arbeiten an einem neuen Album, das schließlich im Sommer 2009 mit Frank Default als Keyboarder und Percussionist eingespielt wurde.[1] Krister Linder war als Gastsänger beteiligt. Night Is the New Day wurde von Anders Nyström und Jonas Renkse produziert, von David Castillo abgemischt und von Jens Bogren in den Fascination Street Studios gemastert. Travis Smith zeichnete erneut für das Artwork verantwortlich. Das Album wurde auf CD und Doppel-LP veröffentlicht, 2011 erschien eine Neuauflage mit Bonus-Titeln.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forsaker – 4:04
  2. The Longest Year – 4:37
  3. Idle Blood – 4:21
  4. Onward into Battle – 3:49
  5. Liberation – 4:16
  6. The Promise of Deceit – 4:15
  7. Nephilim – 4:25
  8. New Night – 4:25
  9. Inheritance – 4:28
  10. Day and Then the Shade – 4:26
  11. Departer – 5:27
Bonus-Titel
  1. Ashen – 4:09
  2. Sold Heart – 4:36
  3. Day and Then the Shade (Frank Default Mix) – 5:39
  4. Idle Blood (Linje 14) – 3:23

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katatonias charakteristische Mischung aus Gothic Rock und Dark Metal wird auch auf Night Is the New Day leicht weiterentwickelt. In den oft sperrigen – jedoch insgesamt etwas ruhigeren – Stücken finden sich wieder melancholische Melodien, schwere Riffs, elektronische Effekte, eine ausgeprägte Dynamik und Wechsel zwischen ruhigen und aggressiven Passagen. Neben Anklängen an den Progressive Rock zeigen sich mit den Gitarrenwänden und Klangflächen nun auch Einflüsse aus dem Post-Rock.[2][3][4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde von der Presse positiv aufgenommen. Peter Kubaschk von powermetal.de findet es zwar spannend, allerdings „im Gesamteindruck irgendwie spröde und unnahbar“.[3] Auf metal.de wird gelobt: „Die Songs wirken viel feiner gearbeitet, weit filigraner und passagenweise auf eine beinahe komische Art und Weise, die von der Band selbst mit starken Riff- und Gitarrenwandboliden ad absurdum geführt wird, fragil.“[4] Jan Fleckhaus vom Metal Hammer resümiert: „Nie waren Katatonia abgeklärter, ausgereifter. Manch einer mag berechtigterweise den im Gegensatz zu älteren Alben schwierigeren Zugang […] bemängeln. Es ist ein leises Album, das seine Stärken nach und nach entfaltet.“[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography, katatonia.com, abgerufen am 8. Februar 2013.
  2. Boris Kaiser: Katatonia. Night Is The New Day, Rock Hard Nr. 271, abgerufen am 8. Februar 2013.
  3. a b Peter Kubaschk: Katatonia – Night Is The New Day, powermetal.de, abgerufen am 8. Februar 2013.
  4. a b Katatonia – Night Is The New Day, metal.de, abgerufen am 8. Februar 2013.
  5. Jan Fleckhaus: Katatonia Night Is the New Day Review, Metal Hammer, abgerufen am 8. Februar 2013.