Niklas Andersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den deutschen Fußballspieler Niklas Andersen, für den schwedischen Eishockeyspieler ähnlichen Namens siehe Niclas Andersén.
Niklas Andersen
Niklas Andersen - SV Werder Bremen (2).jpg
Niklas Andersen im Jahre 2009
Spielerinformationen
Geburtstag 4. August 1988
Geburtsort Frankfurt am MainDeutschland
Größe 191 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
0
0
0000–2005
2005–2007
Hamburger SV
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Rot-Weiss Essen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2008
2008–2011
2008–2011
2012
2012
2012–2014
2014–
Rot-Weiss Essen
SV Werder Bremen II
SV Werder Bremen
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC II
SG Wattenscheid 09
SSVg Velbert
26 0(0)
63 0(2)
1 0(0)
3 0(0)
6 0(1)
58 0(3)
89 (10)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2007–2008 Deutschland U-20 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 2. April 2017

Niklas Andersen (* 4. August 1988 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht seit Juli 2014 bei der SSVg Velbert unter Vertrag.

Geburt und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andersen wurde 1988 als Sohn des norwegischen Fußballers Jørn Andersen und einer französischen Mutter in Frankfurt am Main geboren; zum damaligen Zeitpunkt spielte Jørn Andersen beim damaligen deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Durch die Wechsel seines Vaters wuchs Niklas auch in Düsseldorf, Hamburg, wieder in Frankfurt am Main, Dresden und in der Schweiz auf. Als sein Vater als Trainer 2003 zurück nach Deutschland ging und zu Rot-Weiß Oberhausen wechselte, folgte Niklas seinem Vater ins Ruhrgebiet, wo die Familie sesshaft wurde.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abwehrspieler spielte in den Jugendmannschaften des Hamburger SV, von Eintracht Frankfurt und des FC Schalke 04. Im Jahre 2005 fasste er in der A-Jugend von Rot-Weiss Essen Fuß. In der Saison 2007/08 schaffte er den Sprung in die erste Mannschaft und wurde 26-mal in der Regionalliga eingesetzt. Zwischen Dezember 2007 und Februar 2008 absolvierte er auch zwei Kurzeinsätze für die deutsche U-20-Nationalmannschaft.

Zur Saison 2008/09 wechselte er zum Bundesligisten Werder Bremen, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012 unterschrieb. Dort gehörte er zur Stammbesetzung der Reserve von Werder, die in der dritten Liga spielte. Bis zum Saisonende 2010/11 kam er hier zu 63 Einsätzen, in denen er zwei Tore erzielte. Am 13. Mai 2009 kam Andersen zu seinem einzigen Bundesligaspiel, als er in der Partie bei Eintracht Frankfurt beim Stand von 5:0 in der 77. Minute für Frank Baumann eingewechselt wurde.

Nach der Saison 2010/11 trennte sich der SV Werder Bremen von Andersen.[1] In der Winterpause 2011/12 wechselte er zum Drittligisten Chemnitzer FC,[2] für den er in der Rückrunde 2011/12 zu drei Einsätzen kam.

Im September 2012 wechselte der in Gelsenkirchen studierende Andersen zum Oberligisten SG Wattenscheid 09. Seinen ersten Pflichtspieleinsatz hatte er am 19. September beim 5:0-Sieg im Bochumer Kreispokal gegen den Bezirksligisten TuS Hattingen. Im Mai 2013 verlängerte Andersen seinen Sommer auslaufenden Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2014. Am 5. Juni 2013 stieg er nach einem 1:1 gegen den Ligakonkurrenten TuS Dornberg mit der SG Wattenscheid 09 in die Regionalliga West auf.[3]

Im Juli 2014 wechselte er zum Oberligisten SSVg Velbert.[4] Mit der Spielvereinigung stieg er am Ende der Saison 2014/15 als Meister in die Regionalliga West auf. Ein Jahr später folgte der direkte Wiederabstieg.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niklas Andersen absolvierte im Dezember 2007 und Februar 2008 zwei Länderspiele für die deutsche U-20-Nationalmannschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werders U 23 verabschiedet 13 Spieler
  2. kicker.de: CFC entscheidet sich für Andersen
  3. Niklas Andersen wechselt an die Lohrheide
  4. Meldung auf der Website der SSVg Velbert, abgerufen am 21. Dezember 2014