Nikolausrieth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 22′ 33″ N, 11° 21′ 44″ O

Nikolausrieth
Höhe: 122 m ü. NN
Einwohner: 200
Eingemeindung: 1956
Postleitzahl: 06556
Vorwahl: 034652
Nikolausrieth (Thüringen)
Nikolausrieth

Lage von Nikolausrieth in Thüringen

Dorfkirche

Dorfkirche

Nikolausrieth ist ein Ortsteil der Gemeinde Mönchpfiffel-Nikolausrieth im Kyffhäuserkreis in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikolausrieth und der Partnerortsteil Mönchpfiffel liegen in der Goldenen Aue an der Landesstraße 1228. Etwas südlicher von diesem Ortsteil mündet die Helme in die Unstrut. Die Unstrut- und Helmeniederung sind fruchtbare Ackerstandorte. Nördlich der Gemarkungen beider Partnerortsteile tangiert die Bundesautobahn 38 die Gegend.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Urkundenbuch I S.57 des Klosters Walkenried ist festgehalten, dass der Ort 1205 erstmals erwähnt worden ist.[1] Die Verwaltung des Ortsteils geht von 1226 aus. 1236 wurde das Zisterzienserinnenkloster durch Walkenried gegründet, das bis 1525 bestand. Als Niclasrode ist es in der Literatur (Veremund Gufl)genannt. 1956 erfolgte die Bildung der Gemeinde Mönchpfiffel-Nikolausrieth aus den Dörfern Mönchpfiffel und Nikolausrieth. Der Ort war und ist landwirtschaftlich geprägt. Die Bauern gingen den Weg der ostdeutschen Landwirtschaft und bildeten nach der Wende neue Strukturen. Ferienwohnungen und eine Schwimmhalle machen den Urlaub auf dem Lande attraktiv. 200 Einwohner leben im Ortsteil. Die Kirche gehörte bisher der Kirchenprovinz Sachsen an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nikolausrieth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 235