Norator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaltzeichen des Norators

Als Norator bezeichnet man in der Theorie der elektrischen Netzwerke einen theoretischen Zweipol, durch den ein beliebiger Strom (Ib) fließt und an dem eine beliebige Spannung (Ub) abfällt. Dieser Zweipol ergibt also keine einschränkenden Netzwerkgleichungen und ist das duale Element zum Nullator. Ein Norator ist linear, aktiv und ungepolt. Er stellt beispielsweise den Ausgangszweipol eines idealen Operationsverstärkers (Nullor) dar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottfried Fritzsche/Volkmar Seidel, Aktive RC-Schaltungen in der Elektronik, Alfred Hüthig Verlag 1982/VEB Verlag Technik 1981, ISBN 3-7785-0733-8
  • Schaltungstechnik 2. Skriptum zur Vorlesung. Prof. Dr. Josef A. Nossek, 2012, abgerufen am 23. Februar 2017 (PDF; 1,3 MB).