Norbert Dufourcq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Dufourcq (* 21. September 1904 in Saint-Jean-de-Braye bei Orléans; † 19. Dezember 1990 in Paris) war ein französischer Musikhistoriker und Organist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Dufourcq studierte an der École nationale des chartes. Orgelunterricht hatte er bei André Marchal (1894–1980). Dufourcq war von 1923 bis zu seinem Tode Organist an Saint-Merry in Paris. Gemeinsam mit Bérenger de Miramon Fitz-James gründete er die Amis de l'Orgue. An den von dieser Gesellschaft organisierten Orgelwettbewerben beteiligten sich im Lauf der Jahre die meisten namhaften Organisten Frankreichs. Daneben gab er die Vierteljahreszeitschrift L'Orgue heraus. Er unterrichtete von 1941 bis 1975 Musikgeschichte am Pariser Konservatorium und 1958 bis 1963 Musikwissenschaft an der École Normale de Musique. Dufurcq verfasste Schriften zur Musikgeschichte und insbesondere zur Geschichte der Orgel. Daneben trat er auch als Herausgeber von Werken französischer Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts hervor.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esquisse d'une Histoire de l'orgue en France du XIIIe à la fin du XVIIIe siècle, Larousse, 1935
  • Documents inédits pour servir à l’histoire de l'orgue, Droz-Fischbacher, 1935
  • La Musique des origines à nos jours, Larousse, 1946
  • Jean-Sébastien Bach, génie allemand, génie latin?, Paris, La Colombe, 1947
  • La musique: les hommes, les instruments, les œuvres, Larousse, 1965

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]