Norbert F. Schneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert F. Schneider (* 23. August 1955 in Rehau) ist ein deutscher Soziologe, Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) und Gastprofessor am Institut für Soziologie an der Universität Mainz.

Ausbildung und berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneider studierte Soziologie, Psychologie und Pädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg und der Universität Bamberg, erlangte 1982 das Diplom in Soziologie, promovierte 1986 zum Dr. rer. pol. und habilitierte im Jahr 1994.

Er arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bamberg, war 1985 bis 1987 Geschäftsführer der Gesellschaft für sozialverträgliche Innovation und Technologie (XIT) in Nürnberg und anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für empirische Soziologie der Universität Erlangen-Nürnberg.

Von 1988 bis 1995 war er als Akademischer Rat an der Universität Bamberg tätig und anschließend bis 1997 Arbeitsbereichsleiter und Vertreter des Institutsleiters am Staatsinstitut für Familienforschung (ifb) in Bamberg. Von 1997 bis 2009 war er Professor für Soziologie an der Universität Mainz, von 2008 bis 2009 Mitglied des Kuratoriums des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung und ab 2009 Gastprofessor für Soziologie an der Universität Mainz und zwischenzeitlich an der Universität Wien.

Er ist seit dem 1. April 2009 Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung und ist weiterhin Gastprofessor am Institut für Soziologie an der Universität Mainz.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Familien- und Mobilitätssoziologie, Konsumsoziologie und Soziologie der Sexualität.

Er ist in mehreren Gremien beratend tätig. Insbesondere ist er seit Juni 2010 ist er Mitglied des Expertenrates Demografie beim Bundesministerium des Innern (BMI) und seit Juli 2010 Mitglied der Sachverständigenkommission zum Achten Familienbericht beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung nennt als ausgewählte Veröffentlichung Norbert F. Schneiders (Stand: Februar 2011) sechs Mono- bzw. Multigraphien, zehn Herausgeberschaften, 29 Beiträge in Sammelbänden, 11 begutachtete Aufsätze in Fachzeitschriften, 13 weitere Beiträge in Zeitschriften, neun Materialien und Dokumentationen und vier Rezensionen.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)
  • Schneider, Norbert F.; Diabaté, Sabine; Ruckdeschel, Kerstin. Familienleitbilder in Deutschland. Kulturelle Vorstellungen zur Partnerschaft, Elternschaft und Familienleben. Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft Bd. 48, 2015, Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.
  • Norbert F. Schneider, Beate Collet (Hrsg.): Mobile Living Across Europe II. Causes and Consequences of Job-Related Spatial Mobility in Cross-National Comparison, Verlag Barbara Budrich, ISBN 978-3-86649-199-1, 2010
  • Norbert F. Schneider, Olaf Kapella, Christiane Rille- Pfeiffer und Marina Rupp (Hrsg.): Family Diversity. Collection of the 3rd European Congress of Family Science, Verlag Barbara Budrich, ISBN 978-3-86649-299-8, 2010
  • Norbert F. Schneider, Olaf Kapella, Christiane Rille-Pfeiffer und Marina Rupp (Hrsg.): Die Vielfalt der Familie. Tagungsband zum 3. Europäischen Fachkongress Familienforschung, Verlag Barbara Budrich, ISBN 978-3-86649-252-3, 2009
  • Norbert F. Schneider, Gerardo Meil (Hrsg.): Mobile Living Across Europe I. Relevance and Diversity of Job-Related Spatial Mobility in Six European Countries, Verlag Barbara Budrich, ISBN 978-3-86649-220-2, 2008
  • Norbert F. Schneider: Lehrbuch Moderne Familiensoziologie: Theorien, Methoden, empirische Befunde, Verlag Barbara Budrich, UTB, ISBN 978-3-86649-966-9, ISBN 3-8252-8409-3, 2008
  • Norbert F. Schneider, Heiko Rüger: Value of Marriage. Der subjektive Sinn der Ehe und die Entscheidung zur Heirat, Lucius & Lucius Verlag, Zeitschrift für Soziologie, Jg. 36, Heft 2, April 2007, S. 131–152 - online (PDF)
  • Norbert F. Schneider, Heike Matthias-Bleck: Elternschaft heute. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und individuelle Gestaltungsaufgaben, Zeitschrift für Familienforschung ZfF, Sonderheft 2, Leske und Budrich, ISBN 3-8100-3358-8, 2002
  • Norbert F. Schneider, Ruth Limmer, Kerstin Ruckdeschel: Mobil, flexibel, gebunden: Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft, Campus, ISBN 3-593-37168-5, 2002
  • Norbert F. Schneider, Dorothea Krüger, Vera Lasch, Ruth Limmer, Heike Matthias-Bleck: Alleinerziehen: Vielfalt und Dynamik einer Lebensform, Juventa, ISBN 3-7799-1434-4, 2001
  • Norbert F. Schneider, Kerstin Hartmann, Ruth Limmer: Berufsmobilität und Lebensform. Sind berufliche Mobilitätserfordernisse in Zeiten der Globalisierung noch mit Familie vereinbar?, Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) und Johannes-Gutenberg Universität Mainz, ifb-Materialien 8-2001 - online (PDF; 2,2 MB)
  • Doris Rosenkranz, Norbert F. Schneider (Hrsg.): Konsum: soziologische, ökonomische und psychologische Perspektiven, Lehrtexte Soziologie, Leske und Budrich, ISBN 3-8100-2506-2, 2000
  • Walter Bien, Norbert F. Schneider: Kind ja, Ehe nein? Status und Wandel der Lebensverhältnisse von nichtehelichen Kindern und von Kindern in nichtehelichen Lebensgemeinschaften, DJI: Familiensurvey 7, Leske und Budrich, ISBN 3-8100-2043-5, 1998 - online (PDF; 1,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelles: Prof. Schneider wechselt ans BiB. Universität Mainz, abgerufen am 6. Februar 2011.
  2. Ausgewählte Veröffentlichungen, Univ.-Prof. Dr. Norbert F. Schneider. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, abgerufen am 6. Februar 2011.