Norbert Steiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norbert Steiner (* 3. November 1954 in Siegen) ist ein deutscher Jurist und Manager. Er war von 2007 bis 2017 Vorstandsvorsitzender der K+S AG.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1980 beendete Norbert Steiner sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg. 1983 trat Norbert Steiner in die Zentralabteilung Steuern und Zölle der BASF AG ein. Ab 1988 leitete er dort die Unterabteilung Zölle und Verbrauchssteuern. Im Jahr 1993 wechselte er zur K+S AG und wurde Leiter des Bereichs Recht, Steuern und Versicherungen. Zum Finanzvorstand der K+S wurde Norbert Steiner im Mai 2000 berufen. Seit dem 1. Januar 2006 war er außerdem stellvertretender Vorstandsvorsitzender der K+S. Am 1. Juli 2007 übernahm er von Ralf Bethke das Amt als Vorstandsvorsitzender.[1] Am 19. August 2014 erhielt er eine Vertragsverlängerung als K+S-Vorstandsvorsitzender bis zum Jahr 2017. Sein Nachfolger ist Burkhard Lohr.[2]

Berufliche Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983–1988: BASF AG (Zentralabteilung Steuern und Zölle)
  • 1988–1993: BASF AG (Leiter Abteilung Zölle und Verbrauchssteuern)
  • 1993–2000: K+S AG (Leiter Bereich Recht, Steuern und Versicherungen)
  • seit 2000: Finanzvorstand der K+S AG
  • 2006–2007: stellvertretender Vorstandsvorsitzender der K+S AG
  • 1. Juli 2007 bis 2017: Vorstandsvorsitzender der K+S AG

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Steiner ist verheiratet und Vater zweier Söhne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Steiner beerbt Ralf Bethke als Vorstandsvorsitzender
  2. Köpfe der Wirtschaft (Memento des Originals vom 16. Oktober 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiwo.de