Notdusche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rettungszeichen Notdusche

Die Notdusche ist eine technische Einrichtung zur Ersten Hilfe, die überwiegend in Laboratorien und Fertigungsbetrieben eingesetzt wird.

Mit Hilfe der Notdusche kann die Kleidung und der Körper (bzw. die Augen und das Gesicht) gespült werden, um sich gegebenenfalls von verspritzten, ätzenden oder heißen Chemikalien zu reinigen oder diese zumindest rasch zu verdünnen oder abzukühlen, bis ein Arzt zur Weiterbehandlung eingreifen kann. Die Notdusche wird vom Verletzten selbst oder von Dritten bedient.

Es gibt auch andere Arten von Notduscheinrichtungen wie die Augendusche.

Die Anforderungen an Notduschen sind innerhalb der Europäischen Union[1] und den USA genormt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Notdusche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Augendusche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DGUV (Hrsg.): Sicheres Arbeiten in Laboratorien: Grundlagen und Handlungshilfen. Jedermann-Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-86825-140-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norm DIN EN 15154-1 Sicherheitsnotduschen - Teil 1: Körperduschen mit Wasseranschluss für Laboratorien (beuth.de).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!