Numantia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruinen von Numantia
Blick auf die archäologischen Ausgrabungen von Numantia

Numantia (spanisch: Numancia) war die Hauptstadt der Keltiberer oder der Kelten im Norden der Iberischen Halbinsel. Die Ausgrabungsstätte Numantia liegt in der heutigen spanischen Provinz Soria in der Nähe von Garray auf dem Hügel Muela de Garray am Fluss Duero etwa zwölf Kilometer nördlich von Soria und 150 Kilometer von Saragossa entfernt.

Die Stadt war in der Antike ein keltisches Oppidum, das seit der Bronzezeit besiedelt war. Während der iberischen Kriege (154–133 v. Chr.) zwischen Rom und den Keltiberern, die von Viriatus angeführt wurden, war die Stadt ein stark befestigtes Widerstandszentrum. Der erste römische Angriff von 153 v. Chr. scheiterte daran, dass die eingesetzten Elefanten das eigene Lager niedertrampelten, nachdem sie von den Keltiberern mit Steinen beworfen worden waren. Im Jahr 141 v. Chr. versuchten die Römer unter Quintus Pompeius erneut ohne Erfolg, die Stadt einzunehmen. 133 v. Chr. wurde Numantia von dem jüngeren Scipio (Aemilianus), dem Enkel des Siegers von Zama, für Rom infolge der Belagerung von Numantia erobert. Er kesselte die Stadt ein und löste somit eine Hungersnot in Numantia aus. Die Eroberung der Stadt bedeutete das Ende der Spanischen Kriege, in deren Verlauf viele römische Soldaten ihr Leben verloren hatten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Heuss: Römische Geschichte. 5. Auflage, Lizenzausgabe. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1983, S. 120.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Numantia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 41° 48′ 34,5″ N, 2° 26′ 39,3″ W