Nungische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die nungischen Sprachen (auch Dulong-Sprachen, Drung-Sprachen, Trung-Sprachen oder Rawang-Sprachen) bilden eine kleine Untergruppe der tibetobirmanischen Sprachen, eines Primärzweiges des Sinotibetischen. Die vier Sprachen werden von 140.000 Menschen in Südchina, Nord-Myanmar und Nordost-Indien gesprochen.

Die bedeutendste Einzelsprache ist Rawang (Nung Rawang) mit 120.000 Sprechern, davon jeweils 60.000 in Indien und Birma. Das Nung, das der Untergruppe den Namen gegeben hat, wird nur noch von etwa 800 Personen gesprochen, die je zur Hälfte in Myanmar und in China leben. Während sie in Myanmar zur 6.000 Menschen zählenden ethnischen Gruppe der Nung gehören, sind die 400 Sprecher des Nung in China Teil der Nu-Nationalität. Die wichtigste nungische Sprache Chinas ist aber das Drung (Derung), das von den Derung (etwa 7.500 Menschen) und von rund 8.800 Nu gesprochen wird.

Klassifikation und Untereinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sinotibetisch
    • Tibetobirmanisch
      • Nungisch
        • Rawang (Nung Rawang, Rawan, Rwan, Ch'opa, Kiutze) (120.000)
          • Dialekte: Hpungsi, Htiselwang, Matwamly, Mutwang, Sertha, Serwang, Wadamkong, Wahke, Taron, Tangsarr,
            Longmi, Zithung; Kunlang
        • Nung (Anung, Anong, Khupang) (800, ethnisch 6.000)   Dialekte: Cholo, Gwaza, Miko
        • Drung (Trung, Dulong, Tulung, Taron, Kiutse, Kiupa, Kiao) (16.000)   Dialekte: Dulong, Nu
        • Norra (Nora, Noza, Nurra) (9.000)   Dialekte: Nora, Byabe, Kizolo; Lama

Klassifikation, Dialekte und Sprecherzahlen nach dem angegebenen Weblink.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher I. Beckwith (Hrsg.): Medieval Tibeto-Burman Languages. Brill, Leiden/ Boston/ Köln 2002.
  • Paul K. Benedict: Sino-Tibetan. A Conspectus. Cambridge University Press, 1972.
  • Scott DeLancey: Sino-Tibetan Languages. In: Bernard Comrie (Hrsg.): The World's Major Languages. Oxford University Press, 1990.
  • Austin Hale: Research on Tibeto-Burman Languages. Mouton, Berlin/ New York/ Amsterdam 1982.
  • James A. Matisoff: Handbook of Proto-Tibeto-Burman. University of California Press, 2003.
  • Anju Saxena (Hrsg.): Himalayan Languages. Mouton de Gruyter, Berlin/ New York 2004.
  • Randy J. LaPolla: Dulong. In: Graham Thurgood, Randy J. LaPolla (Hrsg.): The Sino-Tibetan Languages. Routledge, London 2003, ISBN 0-7007-1129-5, S. 674–682.
  • George Van Driem: Languages of the Himalayas. Brill, Leiden 2001.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]