Nusa Tenggara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Nusa Tenggara

Nusa Tenggara (indonesisch "Südostinseln") ist der indonesische Teil der Kleinen Sundainseln. Nicht dazu gehört Osttimor, das seit 2002 ein unabhängiger Staat ist. Zwischen 1975 und 1999 war Osttimor von Indonesien besetzt, bildete aber als Timor Timur eine eigene Provinz.

Die Inseln liegen östlich von Java. Zwischen Bali und Lombok befindet sich die Wallace-Linie, die Fauna und Flora ist eher mit der Australiens als mit der Asiens verwandt. Die größten Inseln sind Bali, Lombok, Sumbawa, Flores und Timor.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inseln sind überwiegend von Malaien bewohnt, die anders als im übrigen Indonesien zu 91 % dem Christentum angehören (60 % katholisch, 31 % protestantisch), weitere 8 % sind Muslime (aus Java eingewandert) und 0,6 Hindus sowie vereinzelt Minderheiten von Buddhisten und Animisten.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die indonesische Region gliedert sich in die folgenden Provinzen: