Nyköpingshus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nyköpingshus
Nyköpingshus

Nyköpingshus

Entstehungszeit: um 1200 bis 1300
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Ruine, wesentliche Teile erhalten
Ort: Nyköping
Geographische Lage 58° 44′ 54,5″ N, 17° 0′ 42″ OKoordinaten: 58° 44′ 54,5″ N, 17° 0′ 42″ O

Nyköpingshus ist eine mittelalterliche Burg im schwedischen Nyköping, die heute in Ruinen liegt.

Die Burg Nyköpingshus in Nyköping mit dem Landesmuseum

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 12. Jahrhundert wurde ein Kastell in Nyköping errichtet, das im 13. Jahrhundert zu einer Burg ausgebaut wurde. Weitere Verbesserungen machten Nyköpingshus zu einer der stärksten Burgen im Reich. Am Beginn des 14. Jahrhunderts – im Machtkampf der Brüder Birger Magnusson, Erik und Valdemar Magnusson – waren hier zuerst der König Birger eingekerkert und einige Jahre später dessen Brüder Erik und Valdemar, die dort auch starben. In Gefolge des Aufstandes nach deren Tod wurde die Burg 1318 zerstört.

Etwa 50 Jahre später wurde die Burg wieder aufgebaut, und in den nächsten Jahrhunderten wurden umfassende Um- und Zubauten vorgenommen. 1574 wurde Nyköpinghus zur Residenz des Herzogs Karls, des späteren Königs Karl IX., der die Burg zu einem Renaissanceschloss umbauen ließ.

In der Feuersbrunst von 1665, die große Teile der Stadt Nyköping erfasste, wurde auch das Schloss zerstört. Es wurde danach nicht wieder aufgebaut, aber innerhalb der Wälle wurde im 18. Jahrhundert eine Residenz für den Landshövding der Provinz errichtet. Später wurde die Anlage als Gefängnis genutzt.

Einige Teile der Burg wurden im 20. Jahrhundert wiederhergestellt und beherbergen heute Dauerausstellungen des Sörmlands museum und ein Restaurant. Seit 1935 ist das Bauwerk als Byggnadsminne eingestuft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nyköpingshus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien