OWR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OWR GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1948
Sitz Elztal-Rittersbach, Deutschland
Leitung Jürgen Fiebig, Geschäftsführer
Mitarbeiterzahl 42[1]
Branche Fahrzeug- und Gerätebau
Website www.owrgroup.com
Stand: 31. Dezember 2017

Die OWR GmbH (früher: Odenwaldwerke Rittersbach) ist ein deutscher Hersteller von Geräten und Systemen für den ABC-Schutz. Die GmbH hat ihren Sitz in Elztal-Rittersbach (Baden-Württemberg).

Das Lieferprogramm umfasst Detektionssysteme und -ausstattungen, ABC-Schutzsysteme, Dekontaminationssysteme, an Kundenwünsche angepassten ABC-Schutz (z. B. Feuerwehr Hannover AB-Dekon-Z) und Beratungsdienste.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprüngliche Unternehmen Odenwaldwerke Rittersbach wurde 1947 von Wilhelm Kern und August Großkinsky gegründet. Anfangs fertigte das Unternehmen Holzkisten zur Unterbringung von Geräten und Ausrüstungen. Neben der privaten Wirtschaft waren unter den Abnehmern auch schon die damaligen Besatzungsmächte. 1951 nahm das Unternehmen die Fertigung von Tischen, Stühlen und sonstigen Möbeln für den Wohn- und Essbereich auf.

MAN 13.168 HA von Odenwaldwerke

Über die Aufträge der amerikanischen Besatzungsmächte, die bis in die Gegenwart einer der bedeutendsten Kunden geblieben sind, ergaben sich für das Unternehmen im Lauf der Zeit auch Aufträge staatlicher Stellen in Deutschland und im Ausland. Die Spezialkisten-Fabrikation wurde rasch hin zur Produktion von Bauzügen und Spezialfahrzeugen, u. a. für das Technische Hilfswerk und den Bundesgrenzschutz ausgeweitet. Bald schlossen sich auch Aufträge für das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung zur Ausstattung der neugegründeten Bundeswehr an.

1980 wurde der Möbelbaubereich nach Elztal-Dallau ausgelagert, jedoch aus wirtschaftlichen Gründen kurz darauf aufgegeben, so dass sich das Unternehmen seitdem nur noch der Fahrzeug- und Gerätefertigung widmet. Zu den Kernsparten der Produktion zählten verwindungsarme Pritschenlagerungen für Lastkraftwagen, ab den 1980er Jahren vor allem auch Fahrzeuge und Geräte für die ABC-Abwehr und den Katastrophenschutz sowie elektronische Brems- und Steuergeräte.

Die OWR beliefert weltweit Militär- und Zivilschutzorganisationen, eigene Gesellschaften bestehen außer in Deutschland in der Schweiz, der Türkei, in Bulgarien, Großbritannien, Kanada den USA und Korea.

Odenwaldwerke Rittersbach, das in Rittersbach 130 Mitarbeiter beschäftigte, war im Mai 2003 insolvent[2] und wurde durch die von einer Investorengruppe gegründeten OWR AG übernommen.[3]

Von 30. September 2003 bis zum Sommer 2005 war der ehemalige General der Bundeswehr Klaus Reinhardt im Aufsichtsrat der AG. 2007 gehörtem dem Aufsichtsrat[4] neben General (außer Dienst) Klaus Naumann mit Lord Peter Inge (englischer Feldmarschall, a. D.) und John J. "Jack" Sheehan (General a. D. der US-Marines) weitere ehemalige ranghohe Militärs an. Im Frühjahr 2009 firmierte die von einem Gesellschafter gehaltene AG in eine GmbH um.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erhard Hüsken: Odenwaldwerke Rittersbach GmbH, in: Karl Wilhelm Beichert, Werner Blesch: Rittersbach. Ein Gang durch das Dorf und seine Geschichte. Neckarburken 1993, S. 48–50.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 im elektronischen Bundesanzeiger
  2. Fränkische Rundschau vom 3. Mai 2003, siehe http://www.fnweb.de/archiv/2003/m05/03/bu/rundschau/20030503_n110942005_12203.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.fnweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Fränkische Rundschau vom 4. Juni 2003, siehe http://www.fnweb.de/archiv/2003/m06/04/bu/rundschau/20030604_F070854014_15403.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.fnweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Archivierte Kopie (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive) geprüft 31. Oktober 2007

Koordinaten: 49° 25′ 31,3″ N, 9° 14′ 21,2″ O